Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 08 April 2010

Continental & Kathrein kooperieren bei Antennenmodul

Continental und Kathrein entwickeln ein intelligentes Antennenmodul, welches die Antennen für die drahtlose Kommunikation zwischen Fahrzeug und Infrastruktur, die Antennen für den Fahrzeuginnenraum sowie die zugehörige Sende- und Empfangselektronik integrieren soll.
Da die Elektronik direkt an den Antennen platziert ist, fällt der Verkabelungsaufwand deutlich geringer aus als bisher. Statt bis zu zehn Koaxialkabel an die Antennen zu führen reicht künftig im Idealfall eine Datenbusverbindung zum Transport der Empfangs- und Sendedaten zwischen dem Antennenmodul und Endgeräten, heisst es in einer Mitteilung.

Zudem entfallen Kabel, Steckverbinder und aufwändige Zwischenverstärker. Dieser geringere Komponentenbedarf summiert sich zu einem beachtlichen Kosten- und Gewichtsvorteil. Gleichzeitig verbessert das Antennenmodul die Leistungsfähigkeit: Die heute durch Koaxialleitungen verursachten Dämpfungsverluste werden durch die digitale Busverbindung vollständig vermieden. Die für Störungen empfindliche analoge Übertragungskette ist nun in einem Gehäuse zusammengeführt und gegen unerwünschte elektromagnetische Einflüsse abgeschirmt.

Bisher sind die Funkempfänger und -sender auf viele Steuergeräte verteilt. Daraus resultiert heute in mehrfacher Hinsicht eine hohe Komplexität. Zum einen ist die Nutzung einer Information durch mehrere Anwendungen in verschiedenen Steuergeräten aufwändig: Wird die Ortsinformation des GPS-Signals beispielsweise sowohl für ein Navigationssystem als auch für ein Notrufsystem (eCall) benötigt, so werden heute typischerweise zwei GPS-Empfänger und -Antennen benötigt.

Schließlich ist heute noch nicht jedes Fahrzeug mit Navigationssystem notwendigerweise auch mit Notrufsystem bzw. umgekehrt ausgestattet. Das intelligente Antennenmodul stellt diese Information allen Anwendungen zentral über den Datenbus zur Verfügung und es wird nur ein GPS-Empfänger benötigt.

Die Kooperation mit Kathrein erschließt die Kernkompetenzen beider Unternehmen in idealer Weise: Continental bringt in das gemeinsame Entwicklungsteam Know-how zur digitalen Hard- und Software sowie zur Systemarchitektur und -integration ein. Kathrein übernimmt die Entwicklung der Antennen und analogen Elektronik, ergänzt von Continental - die bei Antennenstrukturen für schlüssellose Zugangskontroll- und Startsystemen sowie Reifendruck-Systemen Weltmarktführer ist, heisst es weiter.

Derzeit arbeiten Continental und Kathrein mit zwei Kunden an der Serienentwicklung eines intelligenten Antennenmoduls. Zwei weitere Projekte befinden sich in der Vorentwicklung.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.11.14 20:30 V8.8.9-1