Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 27 April 2009

Berichte über eine Erholung des Memory Marktes sind stark übertrieben

Besorgt über ihr eigenes Image – während man dem Gespenst eines Konkurses gegenübersteht – versuchen viele Speicher-Chip-Hersteller ein optimistischeres Bild der Wirtschaftslage zu malen: indem eine mögliche Erholung der Märkte angepriesen wird.
Während sich für Speicher-Chip-Preise im Allgemeinen eine Stabilisierung in den letzten Quartalen des Jahres 2009 abzeichnet, ist iSuppli der Ansicht, dass eine echte Erholung der Nachfrage und der Rentabilität nicht wirklich unmittelbar bevorsteht.

Nach einem sequentiellen Rückgang der weltweiten 1Q-Einnahmen bei DRAM und NAND-Flash um 14,3%, wird der Markt für diese Produkte über den Rest des Jahres wachsen. Die zusammengefassten Einnahmen für DRAM und NAND werden im 2Q um 3,6% steigen – und im 3Q um 21,9% und im 4Q um 17,5% emporschnellen.

Die Abbildung zeigt die Prognose von iSuppli zu den vierteljährlichen Einnahmen auf dem DRAM und NAND-Markt.



"Während dieses Wachstum einigen Optimismus unter den Unternehmen hervorrufen könnte, ist das Überangebot weiterhin akut", sagte Nam Hyung Kim, Direktor und Chef-Analyst für Memory-ICs bei iSuppli. "Zum Beispiel werden bei DRAM die Lieferungen (Äquivalent der 1Gbit Dichte) die Nachfrage in den ersten 3 Quartalen des Jahres 2009 um durchschnittlich 14% übersteigen. Dies wird eine starke Erholung der Preise verhindern. Das ist jedoch für die meisten Hersteller wichtig, um wieder einen Bereich der Rentabilität zu gelangen.“

Schmerzhaftes Überangebot
Aufgrund einer lang anhaltenden Flut von DRAM ist das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage zu groß für diesen Markt, um schnell wieder in die Gewinnzone zu gelangen. "Auch wenn alle taiwanesischen DRAM-Lieferanten ihre Anlagen ruhen lassen würden (entspricht rund 25% der weltweiten Produktion von DRAM megabit) wäre der Markt immer noch von einem Überangebot betroffen", erklärte Herr Kim. "Dies zeigt, dass das derzeitige Überangebot viel höher liegt, als viele glauben — oder hoffen."

Neben einer Reduzierung der Kapazitäten – was bereits passiert – haben die Hersteller nur wenige Möglichkeiten; sie können nur auf eine grundlegende Erholung bei der Nachfrage warten. iSuppli ist der Meinung, dass es im 2Q zu einer weiteren Produktionsanpassungen kommen wird, welche jedoch positive Auswirkungen auf die Bilanzberichte frühestens zum Ende dieses Jahres (oder Anfang von 2010) haben wird.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.10.16 14:56 V8.8.6-2