Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 02 Februar 2009

Nokia droht aus Finnland abzuwandern

Der Handy-Riese Nokia hat angedroht, aus Finnland abzuwandern, sollte das Land einer Änderung der Gesetzlage nicht zustimmen. In den nächsten Wochen soll abgestimmt werden, ob und wie Unternehmen den Email-Verkehr seiner Angestellten überwachen dürfen, berichtet Helsingin Sanomat.
Der Gesetzentwurf, auch bekannt als Lex Nokia, würden den Arbeitgeber das Recht geben, durch die Email-Daten seiner Mitarbeiter zu sehen. Das Gesetz soll verhindern, dass Geschäftsgeheimnisse in die Hände von Wettbewerbern gelangen. Experten haben den Gesetzentwurf heftig kritisiert. So würde es den Unternehmen erlaubt, den E-Mail-Verkehr seiner Mitarbeiter - einschließlich der Namen von Absender und Empfänger, dem Sende-Zeitpunkt und der Größe der Anhänge - zu überwachen.

Eine Nokia-Sprecherin wurde in einem AFP-Artikel jedoch mit den Worten zitiert, dass der "Helsingin Sanomat Artikel sehr polemisch sei. Es enthalte viele Fehler und Missverständnisse."

Nokia bringt rund €1,3 Mrd. an Steuereinnahmen und beschäftigt rund 16.000 Menschen in Finnland. Das Parlament wird in wenigen Wochen eine Entscheidung treffen. Experten gehen davon aus, dass das Gesetz verabschiedet wird.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.10.16 14:56 V8.8.6-1