Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 30 Oktober 2008

Weinmann Medizingeräte setzt Low Power Modul von Ka-Ro ein

Bei seinem neuen Produkt MEDUMAT Transport, einem Beatmungsgerät für die Primär- und Sekundärversorgung von Notfall- und Intensivtransport-Patienten, hat Weinmann sich für den Einsatz eines Moduls von Ka-Ro electronics in Aachen entschieden.
Andreas Sommer, Entwicklungsingenieur SPM/Elektronik bei Weinmann erklärt den Entscheidungsprozess: "Wir haben eine intensive Nutzwertanalyse verschiedener Modul-Anbieter hinsichtlich Features, Modulgröße, BSP, Entwicklungsrisiko, Initialkosten und Preis durchgeführt. Hier hat das TRITON-Modul von Ka-Ro insgesamt am besten abgeschnitten".

Zu den besonderen Herausforderungen an die Elektronik und bei der Entwicklung des MEDUMAT Transport gehörten das Erfüllen von EMV-Anforderungen nach EN60601-1-2 und RTCA DO-160E sowie das Bestehen von zahlreichen Schock- und Vibrationstests, die gerade im Notfall-Einsatz höchste Priorität haben. Zudem muss das Gerät im Temperaturbereich von minus 20°C bis plus 80°C (im Gerät) funktionstüchtig bleiben. Eine geringe Standby-Stromaufnahme gehört ebenfalls zu den Voraussetzungen.

Das Ultra Low Power Modul, TRITON 270, von Ka-Ro electronics beinhaltet auf kleinstem Raum einen kompletten Rechner mit einem 520MHz Intel / Marvell PXA 270 XScale Prozessor, SDRAM und Flash-Speicher. Bei einer Dicke von 4,2mm hat das Modul lediglich eine Grundfläche von 67,6 x 31 mm.

Matthias Kaussen, Geschäftsführer der Ka-Ro electronics GmbH sagt: "Für Ka-Ro ist es eine herausragende Referenz, dass das TRITON-Modul das elektronische Herzstück des MEDUMAT Transports von Weinmann ist. Nicht zuletzt wird wegen des hoch sensiblen Einsatzbereichs den Modul-Eigenschaften Robustheit und Zuverlässigkeit und geringe Stromaufnahme Rechnung getragen."

Bildquelle: Weinmann Geräte für Medizin

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.08.13 16:10 V8.5.9-1