Elektronikproduktion | 19 September 2008

Siemens verkauft Elektronikwerke an das Management?

Siemens-Österreich verhandelt offenbar über den Verkauf der drei Elektronikfabriken in Wien, Linz und Siegendorf an das Management der Werke.
Eine diesbezügliche Ermächtigung des Aufsichtsrat soll dem Vorstand unter Brigitte Ederer gegeben worden sein. Ursprünglich sollten die Verkäufe bereits Ende September abgeschlossen sein, ein Abschluss ist derzeit jedoch nicht in Sicht, berichtet der Standard.

Die drei Werke beschäftigen zusammen 620 Personen, wobei in Siegendorf Komponenten für Haushaltsgeräte, in Linz Schaltschränke und in Wien Mechanik-Elemente produziert werden. Bei den Verhandlungen soll der Aufsichtsrat ausdrücklich die Fortführung der Standorte und die Weiterbeschäftigung der Mitarbeiter im Vordergrund stehen, wird der Konzernsprecher von Siemens-Österreich Harald Stockbauer zitiert. Verhandlungspartner sind demnach die Siemens-Manager Friedrich Pressl und Ernst Mayrhofer.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.08.22 10:36 V8.6.0-1