Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 09 September 2008

VOGT liefert 10.000.000-sten Xenonzünder an Philips

VOGT electronic Components hat den 10.000.000-sten integrierten D1 Xenon-Zünder an seinen Kunden Philips Automotive Lighting ausgeliefert.
Das von VOGT in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden entwickelte Zündmodul ist ein Schlüsselbaustein des Xenonlichtsystems, das sich in den letzten Jahren immer mehr bei den Frontscheinwerfern für Top- und Mittelklassefahrzeuge durchgesetzt hat. Im Vergleich zum herkömmlichen Halogenlicht zeichnet sich Xenonlicht durch hervorragende Ausleuchtung des Sichtfelds, hohe Lebensdauer und geringeren Energieverbrauch aus.

Eine von TÜV Rheinland kürzlich erstellte Studie belegt, dass durch Xenonlicht bei Autos die Unfallhäufigkeit bei Nacht deutlich vermindert wird. Bei flächendeckendem Einsatz wären in Deutschland 18% weniger Todesopfer zu beklagen. Wegen des geringeren Energieverbrauchs von Xenon-Scheinwerfern könnten allein in Deutschland jährlich 190.000 Tonnen Kohlendioxyd eingespart werden, wenn alle Fahrzeuge mit Xenonlicht ausgestattet wären.

Xenon-Lampen erzeugen Licht mittels einer Gasentladung statt mit einer Glühwendel. Basis des Produkts ist ein mit dem Edelgas Xenon und Metallsalzen gefüllter Glaskolben aus Quarzglas. Um das Gas dauerhaft zum Leuchten zu bringen, wird zwischen zwei Elektroden elektrische Hochspannung von mehr als 21.000 Volt erzeugt. Die Hochspannung liefert das von VOGT gemeinsam mit Philips entwickelte, besonders kompakte Xenon-Zündmodul, auf das bei Philips der sogenannte Brenner (Glaskolben mit Elektroden) direkt montiert wird.

Hr. Dr. Ralf Schäfer, Produktbereichsleiter Automotive Lighting bei Philips in Aachen betonte: „Philips ist ein führender Hersteller von Xenon-Lampen für das Auto. Mit VOGT haben wir einen äusserst leistungsfähigen und flexiblen Partner, der für uns ein erstklassiges Produkt entwickelt hat und zuverlässig liefert.“

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.08.13 16:10 V8.5.9-1