Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Leiterplatten | 21 November 2007

Durchbruch für ESM-Technologie von Polymer Kompositer

Polymer Kompositer hat mit seiner Silber-basierenden Technologie zur Oberflächenvergütung für den Einsatz in der Solarzellen-und Leiterplatten-Industrie den lang ersehnten Durchbruch erreicht.
Polymer Kompositer hat mit seiner ESM-Technologie einen lang erwarteten Durchbruch erreicht. Sowohl in der Solarzellen-Industrie, als auch in der Leiterplatten-Industrie hat das Unternehmen jetzt entscheidende Aufträge erhalten. ESM 100 von Polymer Kompositer, eine revolutionäre Technologie zur Oberflächenvergütung von Leiterplatten, kommt jetzt erstmals in Großbritannien zum Einsatz. Der Distributor für Prozesschemie Chestech hat eine Vertriebsvereinbarung mit Polymer Kompositer geschlossen, zudem hat das Entwicklungsunternehmen Epigem in Middlesbrough bereits Anlagen bestellt, um eine entsprechende ESM 100 Fertigungslinie aufzubauen, die bis Anfang 2008 in Betrieb gehen soll.

"Epigem wird bald mit der Massenproduktion beginnen, wir sind aber noch mit zwei anderen Herstellern kurz vor dem Vertragsabschluss", sagt Jens Andersson, CEO von Polymer Kompositer gegenüber evertiq.

Ein weiterer Durchbruch für Polymer Kompositer ist der Abschluss eines Vertriebsvertrags mit Rena. Rena hatte vor kurzem Höllmüller übernommen und hat im Bereich der Fertigungsanlagen für Solarzellen weltweit einen Marktanteil von rund 60%. Rena wird ESM 500 von Polymer Kompositer exklusiv zusammen mit seinen Anlagen vertreiben.

ESM 500 ist eine Weiterentwicklung von ESM 300, das einen zu hohen pH-Wert für die heute in der Solarzellen-Industrie verwendeten Materialien hatte.
Bisher hatte es Polymer Kompositer relativ schwer seine Produkte auf dem Markt zu bringen, aber Jens Andersson meint, dass ESM 500 bald auch in einer Fabrik irgendwo Asien zum Einsatz kommen wird.

"Wir haben eine mündliche Bestellung aus China erhalten, und das ist wirklich groß. Eine Fertigungslinie mit unseren Prozesschemikalien würde ausreichen, dass wir profitabel sind", sagte Jens Andersson zu evertiq.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.09.25 15:40 V8.7.2-1