Anzeige
Anzeige
© Kuka Elektronikproduktion | 27 Dezember 2017

Kuka übernimmt Visual Components

Visual Components hat sich auf Softwarelösungen für die 3D-Simulation in der Fabrikplanung spezialisiert und soll das Produktportfolio von Kuka ergänzen und sei somit "ein wichtiger Bestandteil für die Gestaltung der Fabrik der Zukunft".
Die Software von Visual Components werde weltweit für Planungs- und Entscheidungsprozesse eingesetzt. Mit der offenen Architektur setze das in Finnland ansässige Unternehmen zudem "Standards in der Visualisierung und Simulation von kompletten Produktionsprozessen", heißt es in einer Pressemitteilung.

"Die 3D Simulation ist ein wichtiges Element bei der Gestaltung der Fabrik der Zukunft. Visual Components bietet hier innovative Lösungen", meint Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzende der Kuka AG.

Für Kuka sei das Simulationstool ein wichtiger Meilenstein mit großem Potenzial für Lösungen rund um KUKA´s Simulations Ecosystem. Denn für Technologieinnovationen wie Künstliche Intelligenz, Virtual and Augmented Reality, Cloud Technologie oder dem Internet der Dinge gehört Simulation zu den Schlüsselelementen.

"Visual Components und KUKA arbeiten seit vielen Jahren erfolgreich zusammen. Wir haben einen zuverlässigen und starken Partner gefunden, um international weiter zu wachsen", ergänzt Juha Renfors, CEO und Gründer von Visual Components.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.01.10 12:38 V9.0.1-1