Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Jenoptik Elektronikproduktion | 17 November 2017

Jenoptik liefert erneut Verkehrssicherheitstechnik nach Kuwait

Auf einer der längsten Seebrücken weltweit wird künftig die TraffiSection-Technik von Jenoptik für die Geschwindigkeitskontrolle genutzt.
Um die Verkehrssicherheit weiter zu erhöhen, hat Kuwait Jenoptik und ihren lokalen Partner First Joint Group beauftragt, zwei non-invasive sogenannte Point-to-Point-Systeme für die Abschnittskontrolle auf der „Sheikh Jaber Al-Ahmad“-Brücke zu liefern. Der Auftrag umfasst darüber hinaus mehrere radarbasierte Geschwindigkeitsmessgeräte vom Typ TraffiStar S390 sowie TraffiTower-Gehäuse. Der Auftragswert liegt im niedrigen einstelligen Mio-Euro-Bereich.

Für die Abschnittskontrolle werden die Jenoptik-Systeme auf der 'Sheikh Jaber Al-Ahmad'-Brücke installiert, die ab Ende 2018 die Hauptstadt Kuwait City mit der Region Subbiyah im Norden (Subbiyah-Link 36 km) als auch mit dem Vorort Doha (Doha-Link 12 km) verbinden soll. Die Brücke über die Bucht von Kuwait zählt zu den größten Infrastrukturprojekten des Landes und wird eine der weltweit längsten Seebrücken.

Bei der auch als Section Control bezeichneten Abschnittskontrolle werden die Kennzeichen von Fahrzeugen an einem Eingangs- und Ausgangspunkt automatisch mit Kameras erfasst. Wenn die Durchschnittsgeschwindigkeit eines Fahrzeugs über diese Strecke hinweg das zulässige Tempolimit überschreitet, dokumentiert das TraffiSection-System alle für die Ahndung des Verkehrsverstoßes relevanten Daten. Dabei können verschiedene Fahrzeugklassen unterschieden werden.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.12.13 22:15 V8.9.2-1