© Rheinmetall Elektronikproduktion | 18 April 2017

Rheinmetall: Technologie für mehr Sicherheit in JVAs

Die Rheinmetall AG hat zwei wichtige Erstaufträge zum Schutz ziviler Objekte vor Drohnen gewonnen.
Im Rahmen der Aufträge soll der Technologiekonzern jeweils eine Drohnen-Detektionsanlage in der Schweizer Justizvollzugsanstalt Lenzburg und eine in der Interkantonalen Strafanstalt Bostadel – ebenfalls in der Schweiz – installieren.

Das Gelände der Justizvollzugsanstalten (JVA) soll Tag und Nacht mit Videokameras, Infrarot-Sensoren und Radar von der Aufklärungsanlage „Radshield-System“ überwacht werden. Dies soll eine Erfassung aller fliegenden Objekte ermöglichen, von Drohnen, über Modellflugzeuge, bin hin zu Ballons. Dabei können auch eingeworfene Gegenstände mit einem Durchmesser von wenigen Zentimetern registriert werden.

Die Detektionsanlagen werden in Kürze in Betrieb gehen.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.07.08 11:27 V8.5.6-1