Anzeige
Anzeige
Anzeige
© okea dreamstime.com Leiterplatten | 10 Januar 2017

Ein Pionier der Leiterplatte ist gestorben

Am 1. Januar 2017 ist der Firmengründer der Lackwerke Peters GmbH & Co. KG, Werner Peters, im hohen Alter von 85 Jahren gestorben.

© Lackwerke Peters
Bereits 1956 entwickelte Werner Peters mit den beiden anderen Leiterplattenpionieren Fritz Stahl (Ruwel) und Hermann Seul (Isola) die ersten in Deutschland serienmäßig hergestellten Leiterplatten und läutete damit den Beginn der Leiterplattenproduktion in Europa ein.

Die Entwicklung einer Vielzahl von Produktneuheiten, wie der erste nicht blutende Lötstopplack, und die Erfindung der abziehbaren Lötstopplacke stellten weitere Meilensteine in der Elektronikfertigung nicht nur in Europa sondern auch in den damals aufstrebenden 'Tigerstaaten' in Asien, Südkorea, Taiwan, Hongkong und Singapur, dar.

Mit der Übernahme der Niederrheinischen Lackfabrik in Krefeld im Jahre 1970 und deren Ausrichtung auf Speziallacke für die Elektronik begann Werner Peters Erfolgsgeschichte als Unternehmer, die aufgrund beständiger Expansion und internationalem Erfolg 1984 zum Umzug nach Kempen in einen größeren Neubau führte.

Seitdem ist Werner Peters mit seinem innovativen mittelständischen Familienunternehmen der Stadt Kempen als einzigem Produktionsstandort immer verbunden gewesen. Neben der ehrenamtlichen Mitarbeit in Gremien, Fachausschüssen und Vorstand in Fachverbänden der Leiterplattenbranche, VDI/VDE und VdL bzw. ZVEI, engagierte er sich u.a. in großem Maße für die Förderung des Nachwuchses sowie der Kultur in seinem Umfeld.

Mit dem Luise-von-Duisberg-Gymnasium verbindet Lackwerke Peters seit dem Jahr 2000 die Kooperation Schule-Wirtschaft, eine Lernpartnerschaft, die Unterrichtsprojekte durch betriebliche Praxis ergänzt. Bereits seit 1990 förderte Werner Peters als Mitgründer des Förderkreises Kultur und Wirtschaft das hochwertige städtische Kulturangebot.

Sein Lebenswerk, die Peters Firmengruppe, wird von der 2. Generation weiter geführt, seiner Tochter Brigitte Schwartz und seinem Schwiegersohn Ralf Schwartz, die schon seit 1995 Verantwortung in der Geschäftsführung übernommen haben und seine Firmenphilosophie und Grundsatzgedanken weiter tragen.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.01.19 19:48 V7.8.3-2