Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 07 März 2007

Wincor Nixdorf erweitert Kapazitäten in China

Wincor Nixdorf rüstet sich für weiteres Wachstum in der Region Asien. Hierzu hat das Unternehmen in der Freihandelszone WaiGaoQiao in Shanghai/China einen neuen vergrößerten Produktionsstandort mit angeschlossenem Software Competence Center in Betrieb genommen.
„Die Erweiterung unserer Kapazitäten in China ist ein Spiegelbild unseres bisherigen Erfolges in diesem Land und zugleich Ausdruck unserer Erwartungen an das zukünftige Geschäft“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Wincor Nixdorf AG, Eckard Heidloff, bei der Eröffnung.

Mit der Inbetriebnahme des neuen Standorts wird die Produktionsfläche von 5.000 auf nunmehr 15.000 Quadratmeter ausgeweitet. Die Verdreifachung der Produktionsfläche verdeutlicht die perspektivische Bedeutung, die der neue Produktionsstandort auch im weltweiten Produktionsnetzwerk von Wincor Nixdorf einnimmt. Zum Netzwerk zählen neben dem Stammsitz in Paderborn weitere Produktionen am Regional Headquarter für die Region Asia Pacific in Singapur sowie in Sao Paolo in Brasilien. In Shanghai werden nach deutschen Qualitätsstandards Systeme für Banken und Handelsunternehmen gefertigt. „Um Innovationen schneller für den chinesischen Markt verfügbar zu machen und flexibel und marktnah auf die lokalen Bedürfnisse eingehen zu können, haben wir auch unser Software Competence Center ausgebaut,“ sagte Eckard Heidloff. Das Software Competence Center ist Bestandteil des weltweiten Software-Entwicklungsnetzwerkes von Wincor Nixdorf. Das Center stärkt die Kapazitäten zur Integration und Adaption von internationaler Software in China und Asien und trägt so zum Ausbau des Lösungsgeschäfts in der Region bei. „Unser Ziel ist es, unsere Marktposition in Asien in den nächsten Jahren deutlich auszubauen“, so Heidloff. Insgesamt seien nun rund 400 Mitarbeiter bei Wincor Nixdorf China tätig.

In der Region Asien beschäftigt Wincor Nixdorf knapp 1.500 seiner derzeit insgesamt rund 8.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist in den letzten Jahren jeweils zweistellig in der Region gewachsen und hat den Regionalumsatz Asien/Pazifik/Afrika im zurückliegenden Geschäftsjahr auf 232 Mio. Euro gesteigert. Der Anteil der Region von 12 Prozent am Gesamtumsatz wird angesichts der bisherigen Erfolge und des vorhandenen Marktpotenzials als deutlich steigerungsfähig eingeschätzt. „Nachdem wir uns die sehr starke Position in Europa erobert haben, nimmt Asien in unserer Wachstumsstrategie eine zentrale Rolle ein“, erläuterte Heidloff.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.10.16 14:56 V8.8.6-2