Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© bernardo varela dreamstime.com Elektronikproduktion | 25 Juli 2014

Zwei Zeiss Vorstände beraten in Wissenschaftsgremien den Bund

Dr. Michael Kaschke, Vorsitzender des Konzernvorstands der Carl Zeiss AG, ist vom Bundespräsidenten Joachim Gauck mit Wirkung vom 1. Februar 2014 für drei Jahre als neues Mitglied in den Wissenschaftsrat berufen worden.
Die Berufung erfolgte aufgrund eines gemeinsamen Vorschlags der Bundesregierung und der Länder.

Der Wissenschaftsrat ist eines der wichtigsten wissenschaftspolitischen Beratungsgremien in Deutschland. Er berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder in allen Fragen der inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Wissenschaft, der Forschung und des Hochschulbereichs. Daneben gehört es zu seinen Aufgaben, zur Sicherung der internationalen Konkurrenzfähigkeit der Wissenschaft in Deutschland im nationalen und europäischen Wissenschaftssystem beizutragen.

Dr. Kaschke ist seit 2009 Honorarprofessor an der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik des Karlsruher Instituts für Technologie. Er hält Vorlesungen zur optischen Medizintechnik sowie zum Management von Innovations- und Geschäftsentwicklungsprozessen. Er ist darüber hinaus Gastlektor an internationalen Forschungs- und Bildungsinstitutionen.

Dr. Hermann Gerlinger, Zeiss Vorstandsmitglied und Vorsitzender der Geschäftsführung der Carl Zeiss SMT GmbH, ist in den kommenden fünf Jahren im Kuratorium der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) tätig und steht somit auch dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie beratend zur Seite.

Die PTB ist das nationale Metrologie Institut und erfüllt wissenschaftlich-technische Dienstleistungsaufgaben. Das Kuratorium der Bundesanstalt, dem bereits Albert Einstein angehörte, besteht aus rund 30 Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Durch Kooperationen mit Universitäten, anderen Forschungseinrichtungen und der Industrie ist das Institut tief in die deutsche und internationale Forschungslandschaft eingebunden.

Dr. Gerlinger, geboren 1953 in Bad Mergentheim, studierte und promovierte 1983 an der Universität Würzburg im Fachbereich Physik und Astronomie. Seine beratende Tätigkeit im Kuratorium konzentriert sich vor allem auf die Arbeitsbereiche Optik und Messtechnik der PTB.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.10.16 14:56 V8.8.6-1