Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© david alary dreamstime.com Elektronikproduktion | 01 Juli 2014

Friedhelm Loh zum ZVEI-Ehrenpräsidenten gewählt

Als Dank für sein langjähriges Engagement wurde Friedhelm Loh, der Inhaber und Vorsitzende der Friedhelm Loh Group, einstimmig zum Ehrenpräsidenten des ZVEI auf Lebenszeit gewählt.
Nach acht Jahren als Präsident an der Spitze des ZVEI ist Loh von der Mitgliederversammlung in München verabschiedet worden. Unter seiner Führung wurde der Verband internationalisiert und als bedeutende politische Stimme etabliert.

Walter Mennekes würdigte dessen Leistungen: „Als bekennender Christ sagten Sie einmal: Der Glaube sollte uns eine große Motivation sein, mehr zu tun als andere.“ Das ließe sich übersetzen mit ‚Schneller. Besser. Überall.‘ und gelte nicht nur als Slogan für Rittal, dem mit rund 10.000 Mitarbeitern größten Unternehmen der Friedhelm Loh Group, sondern für ihn persönlich und damit auch für ihn als Präsident des ZVEI.

In seiner Laudatio verwies der geschäftsführende Gesellschafter des sauerländischen Steckerherstellers Mennekes auf die Verdienste Lohs für die deutsche Elektroindustrie. „Der ZVEI ist gut aufgestellt – in Berlin wie auch in Brüssel. Seine Stimme ist klar, ist vernehmlich und sie wird – vor allem in der Politik – auch gehört!“, sagte Mennekes. Loh habe es verstanden, die Bedeutung der Elektrobranche bei deutschen und europäischen Spitzenpolitikern verständlich zu machen und zu verankern.

Loh hatte den Verband seit Beginn seiner Präsidentschaft im Jahr 2006 in außerordentlichem Maße geprägt und durch verschiedene Reformen zukunftsorientiert aufgestellt. Erstmals in der knapp 100-jährigen Verbandsgeschichte wurde die Satzung geändert, um drei Amtsperioden des Präsidenten zu ermöglichen. Nach deren Ablauf wurde Friedhelm Loh einstimmig zum Ehrenpräsidenten auf Lebenszeit gewählt. Loh bleibt Mitglied des engeren Vorstands des ZVEI.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.10.16 14:56 V8.8.6-2