Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© andrzej thiel dreamstime.com Elektronikproduktion | 15 Januar 2014

Open-Source-Initiative für Softwarespezialisten im Automobilbereich

Gigatronik ist der Initiative Comasso beigetreten. Sie hat das Ziel, die Synergien bei der Weiterentwicklung der AUTOSAR-Basissoftware zu fördern.
Der offene Austausch über AUTOSAR-Entwicklungen, die keine wettbewerbsdifferenzierende Rolle spielen, steht hierbei für die Mitgliedsunternehmen im Vordergrund. Zunehmend etablieren sich Initiativen wie COMASSO in der Automobilindustrie, denn durch Open-Source- und Kooperationsmodelle lassen sich beispielsweise Entwicklungskosten, Testing-Kosten oder Wartungskosten senken.

Bosch bietet zur gemeinsamen Optimierung der AUTOSAR-Architektur in seinem Projekt eine organisatorische und technische Plattform. Das soll den Integrationsaufwand, den IT-Fachkräfte aus dem urpsprünglichen AUTOSAR kennen, minimieren, was den gesamten Entwicklungsprozess effizienter macht und für bessere Qualität neuer Technologien sorgt.

"Die Kommunikationskultur der Entwicklungspartner erfährt dadurch eine neue Ebene, um gemeinsam an Innovationen zu arbeiten", sagt Dr. Galib Krdzalic, Abteilungsleiter Softwareentwicklung bei Gigatronik.

Die Entwickler konzentrieren sich bei ihrer Arbeit in verschiedenen Arbeitsgruppen und Themen. Im Vorfeld werden Rechte, Pflichten und Verwertungsmöglichkeiten klar festgelegt. So kann in Zusammenarbeit unter anderem an spannenden Zukunftsthemen wie Embedded Linux in Kombination mit AUTOSAR gearbeitet werden. Der Austausch von Quellcode, Informationen und Erfahrungen zur Implementierung von AUTOSAR steht dabei immer im Vordergrund. Entstehen können dann Basiskomponenten und Standards, auf die alle Unternehmen zurückgreifen können.

Der Entwicklungspartner Gigatronik ist dem Verein bereits am 15. Oktober 2013 beigetreten. "COMASSO hat das Potential, sich zu einer sehr großen Community zu entwickeln, da die Software für sämtliche Fahrzeuge relevant ist und der Open-Source-Gedanke in der Automotive-Branche sichtlich an Akzeptanz gewinnt", sagt Krdzalic mit Blick in die Zukunft.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.12.13 22:15 V8.9.2-1