Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© rob hill dreamstime.com Elektronikproduktion | 01 Oktober 2013

Loewe: Mehrere Kaufangebote eingegangen

In den letzten Tagen sind mehrere schriftliche Kaufangebote („letter of intent“) eingegangen, die das zuvor bereits mündlich bekundete Interesse von Investoren an einem Einstieg in die Loewe AG dokumentieren.
Laut Loewe Vorstandsvorsitzendem Matthias Harsch zeigen die Investoren mit diesen Absichtserklärungen, dass Loewe mit der strategischen Neuausrichtung des Unternehmens vom TV-Gerätehersteller zum führenden Premium-Anbieter von Smart Home Entertainment Lösungen auf dem richtigen Weg ist.

Im nächsten Schritt wird die Loewe AG nach Durchführung weiterer Prüfungen seitens der Investoren in Endverhandlungen eintreten.

Das Schutzschirmverfahren ist nahtlos in ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung übergegangen. Das Insolvenzgericht Coburg hat heute einem entsprechenden Antrag der Loewe Unternehmensführung zugestimmt und die Eigenverwaltung bestätigt. Der Geschäftsbetrieb wird auch über den 1. Oktober 2013 hinaus in vollem Umfang fortgeführt. Auch der vom Vorstand eingeleitete Sanierungsprozess wird unverändert fortgesetzt. Sowohl die begleitenden Banken als auch die Bayerische Staatsregierung zeigen weiterhin die Bereitschaft, die Restrukturierung von Loewe im Zuge des Einstiegs eines Investors konstruktiv zu begleiten.

Kern des Veränderungsprozesses bei Loewe ist der Wandel vom TV-Produzenten zum Systemanbieter einer Entertainment-Plattform. Über die spezielle Hardware-Kompetenz hinaus ist dabei wachsendes Software-Know-how immer wichtiger, das die Steuerung der multimedialen Smart-Home-Entertainment-Systeme von Loewe erleichtert. Außerdem wird das Unternehmen in Zukunft zusammen mit Partnern spezielle Premium-Inhalte exklusiv für Loewe Kunden erschließen, die den attraktiven Nutzen der Loewe Systeme unterstreichen.

Auch die Partnerschaft mit dem chinesischen Unternehmen Hisense macht gute Fortschritte: So ist beispielsweise vor wenigen Tagen während der Fachmesse Futura in Salzburg der Startschuss für den gemeinsamen Vertrieb in Österreich gefallen. Dieser Markt stellt für die Partner einen Testmarkt für andere europäische Länder dar.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.11.14 20:30 V8.8.9-2