Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© continental Markt | 13 September 2017

CUbE von Continental macht fahrerlose Fahrzeuge sicher

Den CUbE (Continental Urban Mobility Experience) bequem via App rufen, das Wunschziel festlegen und dieses fahrerlos, sicher und komfortabel zu erreichen, ist bei Continental bereits Realität.
Das ist eine Produktankündigung von CUbE – Entwicklungsplattform von Continental macht fahrerlose Fahrzeuge sicher. Allein der Emittent ist für den Inhalt verantwortlich.
Der CUbE dient als Entwicklungsplattform für das große Spektrum an Continental Technologien, die für den künftigen Betrieb fahrerloser Mobilitätssysteme notwendig sind. Continental ist überzeugt, dass solche autonomen und elektrisch angetriebenen Fahrzeuge – ohne Fahrer, Lenkrad und Bremspedal – einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Verkehrssituation und damit der Lebensqualität in städtischen Gebieten leisten werden. Um die Entwicklung der fahrerlosen Mobilität weiter voranzutreiben hat Continental eine Minderheitsbeteiligung an dem französischen Unternehmen EasyMile SAS erworben.

"Durch unsere Partnerschaft mit EasyMile werden unsere technologischen Entwicklungsmöglichkeiten für vollautonomes Fahren im gesamten Stadtgebiet verbessert – nicht nur in Gegenden, die für Autos vorbereitet wurden", sagt Dr. Elmar Degenhart, Vorstandsvorsitzender von Continental.

Momentan sensiert der CUbE seine Umwelt mittels eigener Radarsensoren und Kameras auf millionenfach bewährtem Serienstand. Mittelfristig werden auch laserbasierte Sensoren (LiDAR) von Continental Teil der Sensorplattform sein. Mittels der verbauten Sensorik erkennt der CUbE Fußgänger, kommuniziert mit Ihnen mittels Außendisplay und gewährt denen, die den Fahrweg kreuzen, Vorrang. Des Weiteren erkennt er Ampeln, deren Position und Schaltphase, wodurch er sich optimal in den Verkehrsfluss integriert. Neben der visuellen Analyse mittels Kamera nutzt der CUbE außerdem die Vehicle-to-X-Kommunikation, um mit der Ampelanlage zu kommunizieren. Die Kombination der beiden Technologien ist eines von vielen Beispielen für redundante Systemlösungen, die zur Gewährleistung der Sicherheit in vielen Bereichen notwendig sind. Wichtig ist die Tauglichkeit und Leistungsfähigkeit der Technologien für fahrerlose Fahrzeuge auf der Straße nachzuweisen.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.11.14 20:30 V8.8.9-1