Anzeige
Anzeige
Anzeige
© eso Markt | 31 Mai 2017

ESO erteilt Teledyne e2v Auftrag für ELT-Sensoren

Die ESO hat der international agierenden Gesellschaft Teledyne e2v einen Auftrag über mehrere Millionen Euro erteilt.
Bei diesem Auftrag geht es um den Entwurf und die Herstellung eines Sets sogenannter Large Visible Sensor-Module für den Einsatz im Extremely Large Telescope (ELT). Der Vertrag ist für vier Jahre abgeschlossen und besteht aus zwei Stufen.

In der Anfangsphase sollen Muster-Sensoren entworfen und hergestellt werden. Dann sollen insgesamt 28 Sensoren am Standort von Teledyne e2v in Chelmsford in Großbritannien gefertigt werden.

Das ELT soll planmäßig 2024 erstes Licht sehen. Damit das Teleskop das Universum in feinsten Details erfassen kann, wird das ELT Systeme Adaptiver Optik verwenden, die es ihm ermöglichen, sich Atmosphärenveränderungen anzupassen. Jeder Sensor mit einer Größe von 800x800 Pixeln wird dabei die CMOS-Technologie von Teledyne e2v verwenden. Ihre extreme Empfindlichkeit und schnelle Reaktion wird es den adaptiven optischen Systemen des ELT erlauben, rund 700 Mal in der Sekunde winzige Anpassungen vorzunehmen, um die Veränderungen in der Erdatmosphäre zu kompensieren.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.10.16 14:56 V8.8.6-2