Komponenten | 09 März 2007

Qimonda erweitert Speicher-Fertigung in Asien

Der Speicherchip-Hersteller Qimonda baut im malaysischen Johor an der Grenze zu Singapur eine neue Fertigungsanlage. Insgesamt sollen dafür in den nächsten fünf Jahren bis zu 150 Millionen Euro investiert werden.
Laut Unternehmenschef Kin Wah Loh ist die Anlage, die bereits 2008 die Produktion aufnehmen soll, ein Schlüsselelement in der künftigen weltweiten Lieferkette von Qimonda. Die Fertigungsanlage weist eine Produktionsfläche von 25.000 m2 auf und wird bis zu 3.000 Mitarbeiter beschäftigen.

Zudem sollen auch die Montage- und Testanlagen im Suzhou Industrial Park in der Nähe von Schanghai/China ausgebaut werden. Für die Verdoppelung der Kapazität will Qimonda in den nächsten drei Jahren rund 250 Millionen Euro investieren.

Qimonda verfügt derzeit über fünf Werke für die Produktion von Speicherchips auf 300-mm-Wafern und vier Werke für die Backend-Fertigung.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.08.22 10:36 V8.6.0-1