Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© kornwa dreamstime.com Design Analysen | 31 Juli 2014

2009-2013: IC-Hersteller schließen 72 Wafer-Fabriken

Lieferanten kämpfen für mehr Effizienz und 150mm Wafer-Fabriken müssen die Hauptlast tragen. 2014 könnten noch weitere hinzukommen.
Zwischen 2009 und 2013 wurden von Halbleiterhersteller 72 Wafer-Fabriken geschlossen. Neun weiteren Fabriken droht 2014 das selbe Schicksal, heißt es in einem Bericht von IC Insights.

Seit Mitte 2007 hat sich die IC-Industrie von älteren Kapazitäten (d.h. ≤200mm Wafer) getrennt, um Bauteile kostengünstiger auf größeren Wafer produzieren zu können. Ein paar Fabs wurden für die Produktion mit größeren Wafern oder für die Produktion von "nicht-IC" Produkten aufgerüstet. Ein Beispiel ist eine 300-mm-Wafer-Fab, die von Sony geschlossen, dann aber nachgerüstet und wieder in Betrieb genommen wurde. Hier werden nun Bildsensoren für das Unternehmen hergestellt.

Abbildung 1 zeigt, dass es sich bei 40% der Fab-Schließungen (seit 2009) um 150 mm-Fabs handelt. Qimonda (nachdem es Anfang 2009 in die Insolvenz ging) war das erste Unternehmen, das eine 300-mm-Wafer-Fab schloss. ProMOS und Powerchip nahmen ihre 300mm Wafer-Fabriken im Jahr 2013 vom Netz.



Regional gesehen wurden - seit 2009 - 28 Wafer-Fabriken allein in Japan geschlossen, mehr als in jedem anderen Land/Region in den vergangenen fünf Jahren. Auf den Plätzen folgen Nordamerika (23) und Europa (15).

Zu den Fabriken die 2014 geschlossen werden (oder möglicherweise geschlossen werden) zählen Intels Fab 17 (200mm) in Hudson (USA); International Rectifiers 150mm Fab 10 in Newport (UK); drei Fabriken (zwei 150mm, eine 125mm) von Renesas Electronics; zwei veraltete NXP Fabs (eine 100mm, eine 150mm) in Nijmegen (Niederlande) und eine 75mm-Wafer Fab von GaAs Panasonic Semiconductor, die für die Produktion von optoelektronische Bauteilen genutzt wird.



Die Schließung der beiden NXP Fabriken wurde schon vor ein paar Jahren angekündigt und sollte bis 2011 abgeschlossen sein. Die Schließung wurde aber - aufgrund der starken Nachfrage nach analogen ICs, Logik-ICs und diskretenBauelemente - verzögert. Eine 200mm Fab ist in Nijmegen weiter in Betrieb.

Da die Kosten für neuen Wafer-Fabriken und Fertigungsanlagen sprunghaft ansteigen, erwartet IC Insights, dass in den kommenden Jahren weitere Unternehmen ältere Fabriken schließen und auf ein Fab-Lite oder Fab-Less Geschäftsmodell übergehen. Dies sollte Foundries froh stimmen, Maschinenbauer und Materiallieferanten jedoch nervös in die Zukunft blicken lassen.
-----

images: © IC Insights

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.12.04 21:30 V8.9.2-1