Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Allgemein | 25 Juli 2006

Mitarbeiter deutscher Autokonzerne unter Korruptionsverdacht

Wegen des Verdachts der Korruption ermittelt die Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen Mitarbeiter mehrerer deutscher Autokonzerne. F√ľr bevorzugte Auftragsvergaben sollen Schmiergelder vom franz√∂sischen Zulieferer Faurecia gezahlt worden sein.
Das Unternehmen soll angeblich seit etwa 1998 Schmiergelder von zuletzt 600.000 bis 800.000 Euro jährlich an mehrere Mitarbeiter der Einkaufsabteilungen von deutschen Automobilkonzernen gezahlt haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 20 Personen, darunter zwei Einkaufsleiter von VW und ein Mitarbeiter von Audi.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1