Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 19 Juli 2006

Enttäuschende Quartalszahlen bei Electrolux

Der HaushaltsgerĂ€te-Hersteller Electrolux konnte zwar seinen Gewinn und Umsatz im zweiten Quartal steigern, trotzdem hatten die Analysten mehr erwartet. Vor allem der Streik im NĂŒrnberger AEG-Werk, das 2007 geschlossen wird, hatte das Ergebnis gedrĂŒckt.
Electrolux meldete einen Vorsteuergewinn von 765 Mill. Schwedischen Kronen (rund 83 Mill. Euro) gegenĂŒber 610 Mill. Kronen im Vorjahr. Die Analysten hatten im aber mit etwa 866 Mill. Kronen gerechnet. Den Umsatz konnte das Unternehmen von 24,24 auf 25,32 Mrd. Kronen (2,74 Mrd Euro) steigen und auch hier hatten die Analysten mit mehr gerechnet. Der Electrolux-Chef Hans StrĂ„berg fĂŒhrt den Einbruch unter anderem auf den 46-tĂ€gigen Streik im NĂŒrnberger AEG-Werk und die RoHS-Direktive (Restriction of Hazardous Substances) zurĂŒck.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-2