Anzeige
Anzeige
Anzeige
RoHS | 06 Juli 2006

RoHS zeigt bereits weltweit Wirkung

Das zum 1. Juli in Europa in Kraft getretene Schadstoff-Verbot f√ľr Elektronikger√§te (RoHS-Direktive) kann bereits erste weltweite Erfolge verzeichnen. Rund um den Globus stellen die gro√üen Computer-, Handy- und Konsumelektronikfirmen ihre Produktion auf umweltfreundlichere Produkte um.
Ein Beispiel hierf√ľr ist der weltgr√∂√üte Handy-Hersteller Nokia. Der finnische Konzern will die RoHS-Richtlinie k√ľnftig weltweit bei allen Ger√§ten einhalten. Nokia verzichtet damit ab sofort auf den Einsatz von Blei, Quecksilber, Cadmium und einigen anderen gef√§hrlichen in seinen Produkten. Auch Epson hatte sich k√ľrzlich √∂ffentlich zur Einhaltung der RoHS- Richtlinie verpflichtet. Andere Unternehmen liefern ab sofort verschiedene nicht RoHS-konforme Produkte nicht mehr in die EU, so beispielsweise die Firma Palm den Taschencomputer Treo 650 oder die Firma Apple die Produkte iSight und eMac.
Vergleichbare Umweltstandards und Gesetzesvorhaben sind nun auch in vielen außereuropäischen Ländern entweder bereits verabschiedet worden oder zumindest in Planung. So in Japan, Korea, Australien und Kanada. In der Volksrepublik China soll ein ähnliches Gesetz im kommenden Jahr in Kraft treten. In den USA hingegen gibt es noch keine nationale Gesetzesvorlage, außer im US-Bundesstaat Kalifornien. Hier ist ein vergleichbares Gesetz ebenfalls seit 1. Juli in Kraft.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-2