Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 05 Juli 2006

BenQ will 300 Jobs streichen

Ein Dreivierteljahr nach der Übernahme des Handygeschäfts von Siemens will der taiwanesische BenQ-Konzern in Deutschland etwa 300 Arbeitsplätze streichen. Es sei eine Restrukturierung des Geschäfts notwendig, sagte ein BenQ-Sprecher gestern.
W√§hrend f√ľr die Produktion in Kamp-Lintfort und Bocholt noch bis Ende des Jahres ein Erg√§nzungstarifvertrag gilt, gibt es f√ľr die 1400 Mitarbeiter in Entwicklung, Marketing und Verwaltung am Standort M√ľnchen keinen besonderen K√ľndigungsschutz.
Laut BenQ-Sprecher hatte das Unternehmen mit gewissen Startschwierigkeiten zu kämpfen. So seien die neuen Modelle nicht schnell genug auf den Markt gekommen und der Marktanteil von Siemens/BenQ war deshalb zuletzt auf etwa 3,5% abgefallen. Mittelfristig wird aber ein Marktanteil von 10% angestrebt.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-2