Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Allgemein | 14 November 2008

Etwa 72,000 Besucher registriert auf der electronica 2008

Mit einem konstant hohen Niveau bei den Aussteller- und Besucherzahlen setzte die electronica 2008 positive Signale für die internationale Elektronikindustrie. Die Veranstaltung zählte rund 2800 Aussteller, 58 % von ihnen kamen aus dem Ausland. Auf Besucherseite registrierte die electronica rund 72.000 Fachbesucher.
Aus den Mittel-Ost-Europäischen Ländern, aus Taiwan, Brasilien, Südafrika und Russland verzeichnete die Messe eine höhere Zahl von Besuchern als in der Vergangenheit. Weniger Besucher als bisher kamen aus den USA, Großbritannien, Frankreich und Israel. Die Rückgänge sind bedingt durch die aktuelle wirtschaftliche Lage. Damit in Zusammenhang stehen auch die verschärften Reiserestriktionen der Unternehmen die dazu geführt haben, dass die Zahl der Besucher pro Unternehmen gesunken ist.

Aussteller und Besucher waren mit dem Verlauf der electronica 2008 sehr zufrieden. Insbesondere die Vollständigkeit und Breite des Angebots, den Leitmessecharakter und die Führungsrolle der Messe wie auch die Präsenz der Marktführer und die Internationalität der Aussteller bewerteten sie mit Bestnoten.

Viel diskutiert wurde in den Messehallen erwartungsgemäß die wirtschaftliche Entwicklung der letzten Monate und Wochen. Aussteller und Besucher erwarten eine Abschwächung der Konjunktur. Sie gehen jedoch selbstbewusst in diese schwierige Phase und haben ihre Unternehmen bereits entsprechend aufgestellt.

Klaus Dittrich, Geschäftsführer der Messe München International war mit dem Verlauf der Messe hoch zufrieden: „Wir sind stolz darauf, dass sich die electronica in der Krise stabil erweist. Dieses Ergebnis verdeutlicht ganz eindeutig die Bedeutung der Messe als weltweiter Treffpunkt der Branche.“

Green electronics
Im Zentrum der Aufmerksamkeit standen „Green electronics“ und die Automobilelektronik. In diesem Jahr richtete die Messe München die „grünste“ electronica aller Zeiten aus: „Green electronics“ zogen sich durch alle 14 Hallen der Neuen Messe München mit Technologien und Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz elektronischer Geräte, für Strom sparende Anwendungen aber auch Komponenten und Systeme für eine Ressourcen schonende Energiegewinnung.

Im Zeichen des Umweltschutzes stand auch der traditionelle CEO Round Table zur electronica 2008, der am ersten Tag der Messe für volle Ränge im electronica Forum sorgte. Die Unternehmenschefs von Infineon Technologies, Freescale Semiconductor, STMicroelectronics, National Semiconductor und Osram Opto Semiconductors diskutierten unter der Moderation von Dr. Jürgen Gromer, dem früheren Präsidenten von Tyco Electronics, das Thema „The contribution of the Semiconductor Industry to Climate Protection“. Bei allen Sprechern herrschte Einigkeit darüber, dass insbesondere durch den Einsatz intelligenter Halbleiter die Effizienz von elektronischen Systemen maßgeblich gesteigert werden kann. Dies zu realisieren betrachtet die Halbleiterbranche als eine ihrer wichtigsten Aufgabe in den kommenden Jahren. Nicht zuletzt deswegen, weil dadurch auch die wirtschaftliche Zukunft der Elektronikindustrie gesichert wird.

Im Mittelpunkt der aktuellen Klimadiskussion steht auch das Automobil – und mit ihm die Technologien, die zur Reduzierung des CO2-Ausstosses von Fahrzeugen beitragen. Dem zukunftsträchtigen Sektor Automobilelektronik widmete sich die electronica automotive conference. Sie verzeichnete 250 Teilnehmer aus 23 Ländern.

Displays und e-Signage

Mit dem e-Signage-Forum richtete die Messe ein spezielles Informationsangebot zu einem der am schnellsten wachsenden Anwendungsbereiche für elektronische Displays ein. Produktschau und „Speaker’s Corner“ stellten Technologie und Markt vor, u.a. den weltgrößten Flüssigkristallbildschirm mit 2,75 Meter Bildschirmdiagonale. Bei den Besuchern kamen der Ausstellungsbereich Displays und das e-Signage-Forum sehr gut an, sie bewerteten ihn sehr positiv.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.06.15 00:12 V9.6.1-1