Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 13 November 2008

BERU Konzernumsatz geht zurück in den Jan-Sep 2008

Der BERU Konzern, Ludwigsburg, erzielte in den ersten neun Monaten 2008 einen Konzernumsatz in Höhe von 324,2 Mio Euro (9 Monate 2007: 331,5 Mio Euro).
Das Ergebnis der betrieblichen TĂ€tigkeit (EBIT) betrug 18,8 (34,2) Mio Euro, was einer EBIT-Marge von 5,8 (10,3)% entspricht. Darin enthalten sind einmalige Sondereffekte, die das EBIT in Höhe von rund 9,8 Mio Euro belasten. Bereinigt um diese Sondereffekte ergibt sich ein adjustiertes EBIT von 28,6 Mio Euro mit einer operativen Marge von 8,8%. Entwicklung in den GeschĂ€ftsfeldern Die Erlöse im GeschĂ€ftsfeld Elektronik und Sensorik konnten mit 112,0 Mio Euro stabil auf Vorjahresniveau (112,0 Mio Euro) gehalten werden. Dies ist vor allem auf eine starke Nachfrage nach PTC-Zuheizern zurĂŒckzufĂŒhren. In den GeschĂ€ftsfeldern Dieselkaltstarttechnologie und ZĂŒndungstechnik gingen die UmsĂ€tze zurĂŒck. In der Dieselkaltstarttechnologie beliefen sich die UmsĂ€tze auf 115,5 (121,2) Mio Euro und damit 4,7% weniger als im Vorjahr. In der ZĂŒndungstechnik betrug der RĂŒckgang 1,6% von 98,3 Mio Euro auf 96,7 Mio Euro. Effizienzsteigerungsprogramm wird fortgesetzt Im Rahmen des im Dezember 2007 gestarteten Effizienzsteigerungsprogramms zur Verbesserung der WettbewerbsfĂ€higkeit wurde ein weiterer Bedarf fĂŒr die Optimierung der internen Prozesse festgestellt. Hiervon sind zusĂ€tzlich rund 60 Stellen vor allem im administrativen Bereich in Deutschland betroffen. Auswirkungen der Finanzmarktkrise Aufgrund der sich verschĂ€rfenden Finanzmarktkrise und der damit verbundenen Absatzkrise in der Automobilbranche hat BERU verschiedene Maßnahmen beschlossen, um den VolumenrĂŒckgĂ€ngen zu begegnen. Dazu gehören eine verlĂ€ngerte Betriebsruhe ĂŒber Weihnachten, Abbau der Urlaubs- und Gleitzeitkonten bis Ende des Jahres sowie reduzierte Wochenarbeitszeiten fĂŒr alle Mitarbeiter ab Januar 2009. Diese Maßnahmen sind vorerst bis Ende MĂ€rz 2009 vorgesehen. Synergien durch den Beherrschungs- und GewinnabfĂŒhrungsvertrag Um nachvertragliche Synergien im Rahmen des Beherrschungs- und Gewinn-abfĂŒhrungsvertrages mit der BorgWarner Germany GmbH zu heben, hat BERU beschlossen, seine französischen Gesellschaften bis Ende 2008 in die französische Organisationsstruktur von BorgWarner zu integrieren. Die Gesellschaften BERU TdA SAS und Eyquem SNC werden verschmolzen, mit den französischen BorgWarner-Gesellschaften zusammengefĂŒhrt und formal neu strukturiert. Diese werden dann unter dem Namen „BorgWarner France SAS“ firmieren. Die genannten BERU Gesellschaften werden weiterhin vom BERU Management innerhalb des BorgWarner Engine Segments gefĂŒhrt. Ausblick Der BERU Vorstand geht nicht davon aus, dass sich die Absatzkrise in der Automobilbranche kurzfristig verbessern wird. „Die Lage in der Automobilindustrie hat sich dramatisch zugespitzt“ so Dr. Thomas Waldhier, Vorstandsvorsitzender der BERU AG. „Wir werden unsere bisherige Umsatz- und Ergebnisprognose daher nicht erreichen. Auch fĂŒr das Jahr 2009 rechnen wir mit einer schwachen Nachfrage.“ Des Weiteren werden sich durch die formale Umstrukturierung der französischen Gesellschaften und der VerĂ€nderung des Konsolidierungskreises einmalige negative Sondereffekte in Höhe von ca. 40 bis 50 Mio Euro im Ergebnis fĂŒr das GeschĂ€ftsjahr 2008 niederschlagen. BERU geht fĂŒr das Gesamtjahr 2008 nun von einem Umsatz zwischen 405 und 415 Mio Euro und einem um Sondereffekte bereinigten EBIT zwischen 30 und 35 Mio Euro aus. Waldhier sieht das Unternehmen mit den beschlossenen Maßnahmen aber gut gerĂŒstet, um flexibel auf die weitere Entwicklung reagieren zu können: „Sobald sich die Auftragslage verbessert, können wir die Produktion wieder hochfahren. Außerdem ist BERU operativ gut aufgestellt und hat ein starkes und gesundes finanzielles Fundament.“
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.20 12:04 V12.2.3-2