Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 20 März 2008

Dräger investiert in Innovation, Qualität und Effizienz

Dräger hat das Geschäftsjahr 2007 mit leichten Zuwächsen bei Umsatz und operativem Ergebnis abgeschlossen.
In 2008 will Dräger besonders in Innovationskraft, Qualität und Effizienz investieren und die Kundennähe und Globalisierung weiter verbessern. Der Auftragseingang des Dräger-Konzerns ist 2007 um 3,7 Prozent auf 1.933,9 Mio. EUR gestiegen. Der Umsatz erhöhte sich auf 1.819,5 Mio. EUR. Daraus erwirtschaftete der Dräger-Konzern ein operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (operatives EBIT) von 151,9 Mio. EUR, 2,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Aufgrund von Einmalaufwendungen, die bei insgesamt 27,6 Mio. € lagen, verringerte sich das EBIT (nach Einmalaufwendungen) jedoch auf 124,3 Mio. €. Auffallend positiv hat sich der Mittelzufluss aus betrieblicher Tätigkeit entwickelt. Er verbesserte sich konzernweit um 76,8 Prozent. Dazu Stefan Dräger, Vorstandsvorsitzender des Dräger-Konzerns: „Wir haben die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen im Jahr 2007 erheblich senken können. Damit haben wir das auf der Bilanzpressekonferenz 2007 definierte Ziel erreicht.“

Im Geschäftsjahr 2007 lag der weltweite Auftragseingang des Unternehmensbereichs Medizintechnik mit 1.223,5 Mio. EUR um 4,0 Prozent unter dem Vorjahreswert. Damit verbunden sank der Umsatz um 2,4 Prozent auf 1.209,4 Mio. EUR. Die EBIT-Marge von 9,1 Prozent aus dem Vorjahr konnte mit 8,6 Prozent in 2007 nicht erreicht werden. Hauptursache für diese Entwicklung waren außergewöhnlich hohe Projektgeschäfte im Jahr 2006, die in 2007 nicht wiederholt werden konnten, und eine hinter den Erwartungen zurückgebliebene Entwicklung des US-Geschäfts.

Die Dräger Sicherheitstechnik steigerte ihren Auftragseingang um 20,3 Prozent auf 735,8 Mio. EUR. Der Umsatz erreichte weltweit 637,5 Mio. EUR und liegt damit 8,2 Prozent über dem Vorjahreswert. Mit einer EBIT-Marge von 10,9 Prozent hat der Unternehmensbereich erstmals die Marke von 10 Prozent übertroffen. Der Return on Capital Employed (ROCE) verbesserte sich auf 31,5 Prozent. Maßgeblich für die außerordentlich positive Entwicklung des Unternehmensbereichs war besonders der Erfolg neuer Produkte. Durch permanente Verbesserungen in den Prozessabläufen ist es gelungen, die Entwicklung dieser neuen Produkte, ihre Überführung in die Produktion und die Einführung in den Markt größtenteils termingerecht und mit Erfolg zu realisieren.

2008 wird der Dräger-Konzern besonders in Innovationskraft, Qualität und Effizienz investieren. Im Fokus stehen Kundennähe und Globalisierung. Dazu baut das Unternehmen als eine von mehreren Maßnahmen seine Shared-Service-Strategie im Bereich der administrativen Prozesse weiter aus, um künftig die operativen Einheiten zu entlasten und Verbundeffekte besser ausnutzen zu können. Alle geplanten Maßnahmen in Summe werden 2008 voraussichtlich zu Einmalaufwendungen in Höhe von 20 bis 25 Mio. EUR führen. Zusätzlich sollen weiterhin hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung dazu beitragen, mittel- und langfristig ein deutliches Wachstum zu erreichen.

Im laufenden Geschäftsjahr will der Dräger-Konzern einen leicht steigenden Umsatz und ein stabiles operatives EBIT erreichen. Für den Bereich Medizintechnik erwartet der Vorstand in der Einführungsphase weiterer Infinity ACS-Komponenten ein stabiles operatives Ergebnis. Für den Bereich Sicherheitstechnik ist nach dem hervorragenden Jahr 2007 das Ziel eine Stabilisierung des EBIT auf dem Niveau von 10 Prozent.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.12.13 09:52 V11.10.13-1