Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Allgemein | 18 Oktober 2007

Cadence gründet europaweites akademisches Netzwerk

Cadence Design Systems, ein amerikanischer Anbieter von Lösungen für das Elektronik-Design, gibt heute die Gründung eines akademischen Netzwerks in Europa bekannt. Zum Start beteiligen sich drei Universitäten aus Heidelberg, Illmenau und Freiburg.
Ziel des Netzwerks ist es, die Entwicklung und Verbreitung von innovativen Spitzentechnologien und Methodiken an Universitäten zu fördern, die aufgrund ihrer Entwicklungs- und Ausbildungs-Exzellenz einen hervorragenden Ruf genießen. Das Ziel des Netzwerks ist es einen gezielten Austausch von Expertenwissen zwischen ausgewählten europäischen Universitäten, Forschungsinstituten und Industrieberatern in den Bereichen Verifizierung, Entwicklung und Implementierung von mikroelektronischen Schaltungen zu ermöglichen.

Das Unternehmen wählt dazu Universitäten mit anerkannten Stärken und Kompetenzen in Bereichen wie AMS (Analog-Mixed-Signal), Radio Frequency (RF) und Low Power aus. Diese Entwicklungsbereiche wurden von der Elektronikindustrie als einige der wichtigsten Herausforderungen der nächsten Jahre identifiziert. Im Rahmen der Zusammenarbeit plant Cadence die Bereitstellung von Fachwissen zu Design-Methodiken, Schulungsangeboten und entsprechender Software. Die ausgewählten Universitäten werden dann ihr erworbenes Wissen mit anderen akademischen Institutionen und Forschungseinrichtungen teilen. Die Absolventen dieser Hochschulen werden dann mit fundiertem Fachwissen bestens vorbereitet sein die aktuellen Entwicklungsherausforderungen der Industrie anzugehen.

Zum Start beteiligen sich drei Universitäten: die Universität Heidelberg im Bereich der High-Level-Verifikationsmethodiken, die Technische Universität Ilmenau bei RF-Design-Methodiken sowie die Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg auf dem Gebiet der Analog-Mixed-Signal-(AMS)Methodiken. Die Polytehnica Universität von Bukarest, Rumänien, die University of Bristol, Großbritannien, und die Universität von Pavia, Italien werden sich dem Netzwerk in Kürze anschließen.

Dazu Prof. Dr.-Ing. Yiannos Manoli, Inhaber des Lehrstuhls für Mikroelektronik am IMTEK (Institut für Mikrosystemtechnik) der Universität Freiburg und Direktor der HSG-IMIT: „Dass Cadence unser Institut als führende Hochschule für AMS-Methodiken ausgewählt hat, verdanken wir vor allem unserem überaus hohen Standard bei der Lehre und Forschung auf diesem Gebiet. Die zunehmende Nachfrage des Marktes nach exzellent ausgebildeten Absolventen für Mikroelektronik-Design erfordert ein breites und solides theoretisches Wissen in Kombination mit vielen praktischen Fähigkeiten. Als Teil dieses Netzwerks sind wir in der Lage, unsere Studenten auf der Grundlage modernster Technologien auszubilden.“

Sean Redmond, Vice President EMEA bei Cadence erläutert: „Im Rahmen vieler Gespräche mit unseren Kunden haben wir erkannt, dass zur Entwicklung von zunehmend komplexer werdenden industriellen Elektroniksystemen vor allem hervorragend ausgebildete Ingenieure benötigt werden, die über ein breit angelegtes Wissen und hohe Technologiekompetenzen verfügen. Das neue Netzwerk bietet in diesem Zusammenhang eine optimale Plattform zum Austausch von Expertenwissen innerhalb der Hochschulen und zwischen der Industrie, den Universitäten und Cadence. Wir freuen uns sehr über den jetzt erfolgten Start und sind überzeugt, dass wir mit dem breiten Portfolio leistungsfähiger Cadence-Lösungen über ein perfekt geeignetes Instrument zur Weitergabe und Vermittlung modernster Design-Methodiken verfügen.“

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.10.15 11:45 V11.5.4-1