Anzeige
Anzeige
Anzeige
Allgemein | 15 Oktober 2007

Schwedische Regierungsagentur unterstützt Investoren im Automotive-Bereich

Die staatliche Invest in Sweden Agency (ISA) hat in MĂŒnchen eine lokale ReprĂ€sentanz fĂŒr den deutschen Automotive-Markt etabliert. Der Auftrag der ReprĂ€sentanz ist es, auslĂ€ndische Investitionen in den schwedischen Automotive-Markt anzuregen und zu fördern.
Zum ReprĂ€sentanten wurde Thomas Winkler ernannt, der potentielle Interessenten bei der Etablierung ihrer GeschĂ€fte und der Suche nach möglichen Targets fĂŒr Merger bzw. Akquisitionen betreuen wird. Thomas Winkler ist seit 10 Jahren im europĂ€ischen Elektronikmarkt tĂ€tig und war zuletzt als GeschĂ€ftsfĂŒhrer fĂŒr Zentraleuropa der schwedischen Softwarefirma ENEA sowie als GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Messegesellschaft Mesago tĂ€tig.

Eine Investition in Schweden ermöglicht es Firmen, ihre Chancen im schwedischen Automotive-Markt mit seinen großen OEMs wie Saab, Scania und Volvo zu verbessern; ferner können sie von den Entwicklungen im schwedischen Netzwerks der traditionell starken Automotive- und Telecomindustrie sowie von Forschung und Excellenz-Clustern profitieren und das Potential der hochqualifizierten Ingenieure im Land nutzen. Die ISA unterstĂŒtzt potentielle Investoren kostenlos, die sich fĂŒr die Ansiedlung in Schweden interessieren.

Weitere Informationen: www.isa.se .
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1