Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© stevanovicigor dreamstime.com Elektronikproduktion | 24 März 2021

EC genehmigt Unterstützung für Mikroelektronik-Firmen

Die Europäische Kommission hat eine Unterstützung Österreichs in Höhe von EUR 146,5 Millionen für drei Unternehmen, die sich dem 2018 von der Kommission genehmigten wichtigen Vorhaben von gemeinsamem europäischem Interesse (IPCEI) im Bereich Mikroelektronik anschließen, genehmigt.

Mit der Unterstützung sollen zusätzliche private Investitionen von 530 Millionen Euro mobilisiert werden. „Für den digitalen und ökologischen Wandel benötigt unsere Wirtschaft für viele Produkte, vom Mobiltelefon bis hin zum Flugzeug, hochinnovative und nachhaltige Mikrochips und Sensoren. Mit dem wichtigen Vorhaben von gemeinsamem europäischem Interesse im Bereich Mikroelektronik wird die Entwicklung wichtiger Spitzentechnologien unterstützt“, so die für Wettbewerbspolitik zuständige Exekutiv-Vizepräsidentin der Kommission, Margrethe Vestager. Im Dezember 2018 hatte die Kommission ein IPCEI zur Unterstützung von Forschung und Innovation im Bereich Mikroelektronik nach den EU-Beihilfevorschriften genehmigt. Das IPCEI war von Deutschland, Frankreich, Italien und dem Vereinigten Königreich gemeinsam konzipiert und angemeldet worden. Die dafür genehmigte öffentliche Unterstützung belief sich auf 1,75 Milliarden Euro. Das IPCEI Mikroelektronik 2018, an dem anfangs 27 Unternehmen und zwei Forschungseinrichtungen teilnahmen, soll die Entwicklung innovativer mikroelektronischer Technologien und Bauteile für die Automobilindustrie, das Internet der Dinge (IoT) und andere Schlüsselbereiche wie Raumfahrt, Avionik und Sicherheit bis hin zur ersten gewerblichen Nutzung ermöglichen. Im Dezember 2020 hatte Österreich seine geplante Beteiligung an dem IPCEI Mikroelektronik 2018 durch Bereitstellung einer öffentlichen Unterstützung von insgesamt 146,5 Millionen Euro für drei Unternehmen bei der Kommission zur Genehmigung angemeldet: Infineon Austria, AT&S Austria und NXP Semiconductors Austria. Sie werden sich vor allem auf Sicherheit, Energieeffizienz und Integration von Verpackungstechnik für Mikroelektronik konzentrieren. Die Vorhaben von Infineon Austria, AT&S Austria und NXP Semiconductors Austria sollen zusätzliche technologische Innovationen in Bezug auf energieeffiziente Leistungshalbleiter, erweiterte Sicherheits- und Verbindungselemente sowie Technologien für organische Verpackungen ermöglichen. Die Kommission hat festgestellt, dass die Vorhaben einen erheblichen Mehrwert für das IPCEI Mikroelektronik 2018 bieten und zur Integration eines bestehenden IPCEI beitragen und diese fördern werden.
Anzeige
2021.04.15 09:56 V18.15.43-2