Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 02 Oktober 2007

Nokia Siemens Networks verkauft Entwicklungs- und Forschungszentren an IBM

Nokia Siemens Networks verkauft Entwicklungs- und Forschungszentren von vier Business Lines der Service Core and Applications Business Unit mit Sitz in München und Berlin an eine IBM-Tochtergesellschaft.
Mit der Durchführung des für Anfang Dezember 2007 geplanten Betriebsübergangs sollen bis zu 235 Mitarbeiter in München und Berlin Teil des IBM Unternehmens werden. Mit dieser Vereinbarung kann Nokia Siemens Networks auf das globale Netzwerk und Know-how von IBM als eines der weltweit führenden Forschungs- und Entwicklungsunternehmen zurückgreifen.

Der Betriebsübergang umfasst Aktivitäten der Entwicklungs- und Forschungszentren für die Bereiche Next Generation Voice and Multimedia, Media Gateway, Mobile Internet Connec-tions und Consumer and Business VoIP der Service Core and Applications Business Unit sowie Teile des technischen Supports. Es werden gesamte Teams überführt, die auch künftig Entwicklungsaktivitäten für Nokia Siemens Networks ausführen werden. Die Teams arbeiten eng mit den Bereichen Program Management, Product Management, Architecture, Technischer Support und System Level Testing bei Nokia Siemens Networks zusammen. Im Laufe der Zeit sollen im Rahmen des Portfolios der IBM Global Engineering Solutions von diesen Teams auch für andere IBM Kunden Entwicklungsdienstleistungen angeboten werden. Dieser Bereich von IBM stellt zahlreichen Industriezweigen technische Dienstleistungen sowie Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen zur Verfügung.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.05.11 10:46 V9.5.4-2