Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Xilinx Produkte | 09 Januar 2019

Xilinx verstärkt Engagement für AI-Systeme im Automobilbereich

Xilinx verstärkt sein Engagement im Automobilbereich. Auf dem Xilinx Developer Forum in Frankfurt haben Xilinx und Daimler erstmals die Details der Xilinx AI-Lösung für den MBUX Interieur Assistent im neuen Mercedes-Benz GLE SUV vorgestellt.
Außerdem meldet Xilinx ein bedeutendes Design-in Win für seine Zynq SoCs in ADAS-Systemen des großen chinesischen E-Fahrzeug- und Batterie-Herstellers BYD. Bereits im Juni 2018 hatte Daimler die Kooperation mit Xilinx beim Einsatz der Künstlichen Intelligenz für komfortable Bedienfunktionen im Innenraum von Fahrzeugen angekündigt. Auf dem XDF Frankfurt haben nun Ivo Bolsens, CTO von Xilinx, und Thomas Kaelberer, Manager Intelligent Interior der Daimler AG, die Details des weltweit ersten intelligenten In-Car-Systems für den Mercedes-Benz GLE erläutert.

Das neue AI-System mit dem Namen MBUX Interieur Assistent (Mercedes-Benz User Experience) erkennt Gesten und Bewegungen der Fahrzeuginsassen, soweit diese in Bezug zu definierten Bedienfunktionen stehen. Damit kann das Fahrzeug deren Wünsche und Anforderungen vorwegnehmen und ausführen, ohne dass dazu eine Schaltfläche berührt oder ein Bedienknopf gedrückt werden muss – allein die Annäherung genügt. MBUX ergänzt damit als Multimedia-System die Sprachbedienung des GLE SUV. So kann etwa durch einfache Armbewegungen bei Dunkelheit eine Leseleuchte im Fahrzeug ein- und ausgeschaltet werden.

Die Entwicklung des MBUX Interieur Assistent stehe im Einklang mit Daimlers Bestreben, neben AI-basierten Fahrerassistenz-Systemen und dem Übergang zum autonomen Fahren auch den Komfort im Inneren des Fahrzugs mit Deep-Learning Algorithmen zu verbessern. Die intuitive Gesten-Steuerung soll der Belastung durch längere Fahrtzeiten bei erhöhter Verkehrsdichte entgegenwirken.

Bei der Entwicklung mussten sich die Techniker verschiedenen Herausforderungen stellen. Das Rechner-Subsystem des MBUX Interieur Assistent ist zwischen den Dachholmen angeordnet, um den Blick ins Fahrzeug-Innere zu ermöglichen. Dabei ist es starken thermischen Schwankungen ausgesetzt. Die Xilinx-Bausteine hätten sich dank ihrer automotive-grade Qualifikation als am geeignetsten hinsichtlich auf die Performance-per-Watt und geringe Latenz erwiesen. Das Projekt wurde in den Entwicklungszentren von Daimler in Deutschland, Indien und den USA kollaborativ mit Xilinx in weniger als zwei Jahren abgeschlossen.

In den vom großen chinesischen E-Fahrzeug- und Batteriehersteller BYD Auto produzierten Pkws und Nutzfahrzeugen und deren erstmals in China in großen Stückzahlen gefertigten Frontkamera-ADAS werden Xilinx Zynq SoCs eingesetzt, unter anderem im neuen Song USV. BYD Auto in Shenzhen gilt als weltweit führender und innovativer Anbieter von batterie-getriebenen Doppeldecker-Bussen und Sattelschleppern. „Wir haben mit dem lokalen Design-Team von BYD über drei Jahre an diesem Projekt gearbeitet", sagt Willard Tu, Senior Director Automotive bei Xilinx. Nach Angaben von BYD konnten damit die Gesamtkosten der ADAS-Systeme um mehr als 60 Prozent gesenkt werden.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1