Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ABB (nur zu Illustrationszwecken) Analysen | 22 Juni 2018

China verbucht Rekordzuwachs bei Industrie-Robotern

Der Absatz von Industrie-Robotern ist weltweit weiter gewachsen. 2017 hat er die Rekordmarke von 380.550 Einheiten erreicht.
Damit hat der Absatz um 29 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zugenommen - 2016 waren es noch 294.300 Einheiten. Den gr√∂√üten Zuwachs hat es in China gegeben. Dort wurde f√ľr Industrie-Roboter ein Plus von 58 Prozent verbucht. Einen leichteren Anstieg gab es in den USA mit 6 Prozent und in Deutschland mit 8 Prozent. Diese Zahlen gehen aus der Roboter-Weltstatistik 2018 hervor, die von der International Federation of Robotics (IFR) ver√∂ffentlicht worden ist.

Aufgeschl√ľsselt nach Branchen f√ľhrt die Automobilindustrie die weltweite Nachfrage nach Industrie-Robotern weiterhin an: 2017 wurden in diesem Segment rund 125.200 Einheiten verkauft. Das bedeutet ein Wachstum von 21 Prozent. Die st√§rksten Wachstumsbranchen sind 2017 die Metallindustrie mit einem Plus von 54 Prozent, die Elektro-Elektronikindustrie mit einem Plus von 27 Prozent sowie die Nahrungsmittelindustrie mit einem Plus von 19 Prozent.

Wie weiter aus der Studie hervorgeht, weist Asien die st√§rksten Einzelm√§rkte vor: China installierte 2017 insgesamt rund 138.000 Industrieroboter, gefolgt von S√ľdkorea mit rund 40.000 Einheiten und Japan mit rund 38.000 Einheiten. Im amerikanischen Markt sind die USA mit rund 33.000 verkauften Industrie-Robotern der gr√∂√üte Einzelmarkt. Deutschland f√ľhrt mit 22.000 verkauften Einheiten die Liste in Europa an.

Der Absatz von Industrierobotern setze sich weltweit mit beeindruckendem Tempo fort, so Junji Tsuda, Pr√§sident des Weltroboterverbands International Federation of Robotics. Schl√ľsseltrends wie die Digitalisierung, Vereinfachung und Mensch-Roboter-Kollaboration w√ľrden die Zukunft entscheidend pr√§gen und die rasante Entwicklung weiter vorantreiben, so Tsuda weiter.
Roboter w√ľrden neue F√§higkeiten durch Lernprozesse erwerben. Gleichzeitig arbeite die Branche daran, den Umgang mit Robotern zu vereinfachen. So sollen Industrie-Roboter k√ľnftig mit intuitiven Verfahren einfacher und schneller zu programmieren sein. Ein wichtiger Punkt f√ľr klein- und mittelst√§ndische Unternehmen, die damit Automation ohne besonders erfahrenes Fachpersonal einf√ľhren k√∂nnten, hei√üt es abschlie√üend in der Studie.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1