Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Skeleton Technologies Elektronikproduktion | 20 Februar 2018

Skeleton packt und zieht nach Deutschland

Der estnische Hersteller von Ultrakondensatoren, Skeleton Technologies, werde Sommer 2018 seine Produktion in Estland schließen und diese in die neue Fabrik in der Nähe von Dresden verlagern.
Das Unternehmen werde die Produktionsstätte in Viimsi in Nordestland schließen. Die Entwicklungsabteilung soll jedoch bestehen und ausgebaut werden, schreibt das Unternehmen in einer Stellungnahme.

Ein Teil der Produktion ist bereits nach Gro√ür√∂hrsdorf umgezogen. Ab Juli 2018 soll der Rest der Produktion folgen. Grund f√ľr den Umzug sei die N√§he zum Kunden, erkl√§rt Sprecherin Sylvia Kleimann, VP Marketing and Communications gegen√ľber Evertiq.

"Dadurch k√∂nnen wir unseren Kunden k√ľrzere Lieferzeiten und niedrigere Logistikkosten bieten. Wir k√∂nnen die Kunden besser an unser Unternehmen binden. In Deutschland hat die Automobilindustrie einen hohen Stellenwert. Wir sehen uns Bosch und Continental an, aber auch die Hersteller wie BMW, Volkswagen Group oder Audi. Die N√§he zum Kunden ist wichtig. Auch Windturbinenhersteller wie Enercon sind ein gutes Beispiel", erkl√§rt Skeleton CEO und Mitbegr√ľnder Taavi Madiberk gegen√ľber der estnischen Nachrichtenagentur EER.

F√ľr die Entwicklungsabteilung, die in Estland bleiben wird, will das Unternehmen in den n√§chsten zwei Jahren rund 20 neue Mitarbeiter einstellen.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1