Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© firaxissmooke dreamstime.com Analysen | 28 Dezember 2017

Mehr Forschung im Maschinenbau

Die Maschinenbauer haben im Jahr 2016 gut EUR 5,6 Milliarden f√ľr interne Forschung und Entwicklung aufgewendet.
"Andere reden, wir innovieren und produzieren ‚Äď n√§mlich eine gute Zukunft f√ľr die Menschen in unserem Land", erkl√§rte Hartmut Rauen, stellvertretender VDMA-Hauptgesch√§ftsf√ľhrer. "Mit einem Zuwachs von 3,5 Prozent liegt der Maschinenbau √ľber dem Anstieg im Durchschnitt der Industrie.“

Zuwachs beim FuE-Personal und Forschungsaufträgen

"Der Maschinenbau steht paradigmatisch f√ľr Ingenieurskunst“, betonte Rauen weiter. ‚ÄěAuch im Zeitalter von Industrie 4.0 machen qualifizierte Menschen den Unterschied aus.“ Die Zahl der Besch√§ftigten in Forschung und Entwicklung (Vollzeit√§quivalente) wuchs zwischen 2016 und 2015 um rund 1.200 auf 44.464. Das entspricht einem Anstieg um 2,7 Prozent. Bei der Vergabe von Forschungsauftr√§gen, den sogenannten externen FuE-Aufwendungen, war ein kr√§ftiges Plus von 19,3 Prozent auf nun 655 EUR Millionen zu verzeichnen.

Auch im Zeitalter von Industrie 4.0 machen qualifizierte Menschen den Unterschied aus.

Forschungsförder-Dilemma auflösen

"Jetzt muss auch die Politik liefern“, unterstrich Rauen. "Midrange Companies werden von der Forschungsf√∂rderung benachteiligt. Dieses F√∂rder-Dilemma muss aufgel√∂st werden. Die steuerliche Forschungsf√∂rderung ist daf√ľr das Instrument der Wahl.“ Gro√üe Verbundprojekte passen nicht in die Planungswelten dieser Unternehmen. F√∂rderangebote f√ľr KMU stehen diesen gr√∂√üeren Mittelst√§ndlern nur eingeschr√§nkt offen. Entsprechend ist die F√∂rderwahrscheinlichkeit bei kleinen und gro√üen Unternehmen signifikant h√∂her.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.12.05 15:01 V11.10.4-2