Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Fritsch Elektronik Elektronikproduktion | 20 Dezember 2017

Fritsch Elektronik erhöht die Produktionskapazität

Die Fritsch Elektronik GmbH hat alle Grund sich zu freuen. Vor kurzem wurde am Standort in Achern-Önsbach ein sechsstelliger Betrag in die Erweiterung der ASM Siplace – Linie investiert und ein weiteres Bestück Modul HF3 in Betrieb genommen.
Die Linie ist nun in der Lage, mehr als 90'000 elektronische Bauteile pro Stunde auf Leiterplatten zu bestücken.

Ebenso wurde auch in das AOI-System investiert und das Inspektionssystem auf 3D ausgebaut. Das von Fritsch ausgewählte S6056 von Viscom mit orthogonaler Kamera, acht Schrägkameras und einem digitalen 3D-Streifenprojektor "garantiert Genauigkeit; die Softwareplattform vVision ermöglicht es dem Anwender, das Inspektionssystem einfach zu programmieren, anzupassen und zu betreiben".

Philipp Dürrschnabel, Fertigungsleiter: "Unser Kundenportfolio ist sehr vielschichtig und wir produzieren eine Kombination von mittelgroßen Serien. Das macht für uns eine schnelle Programmierung und eine lückenlose Erkennung aller Mängel sehr wichtig.“

"Mit diesen Investitionen haben wir unsere Flexibilität deutlich gesteigert und sind nun für die steigende Nachfrage und die zukünftige Trends bestens aufgestellt“, meint Gundolf Kern, Vertrieb.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.06.15 00:12 V9.6.1-2