Anzeige
Anzeige
Anzeige
© MT Mechatronics Elektronikproduktion | 20 Dezember 2016

Kooperation beim Radioteleskop-Großprojekt SKA

Der Mainzer Spezialist f├╝r Teleskope und Antennen, MT Mechatronics GmbH, und das in Bonn ans├Ąssige Max-Planck-Institut f├╝r Radioastronomie (MPIfR) haben einen Kooperationsvertrag ├╝ber den Bau einer Prototyp-Antenne f├╝r das in der Entstehung befindliche Radioteleskop-Projekt SKA (Square Kilometre Array) unterzeichnet.
MT Mechatronics und das Max-Planck-Institut kooperieren im Radioteleskop-Gro├čprojekt SKA

Bis 2023 soll in der s├╝dafrikanischen Karoo W├╝ste und in der westaustralischen Region Murchis das weltweit gr├Â├čte und leistungsst├Ąrkste Radioteleskop mit einer Antennenfl├Ąche von insgesamt 1'000'000 Quadratmetern entstehen. F├╝r die Realisierung dieses Observatoriums des Jahrhundert-Projekts zur Erforschung des Kosmos und seiner fundamentalen Naturgesetze setzen sich zehn Staaten als Mitglieder der SKA-Organisation ein: Australien, Kanada, China, Italien, Neuseeland, S├╝dafrika, Schweden, die Niederlande, Indien und das Vereinigte K├Ânigreich. Daneben engagieren sich eine Vielzahl von Forschungseinrichtungen, so auch aus Deutschland, f├╝r die Realisierung.

Das SKA wird im finalen Ausbau insgesamt aus tausenden Antennen bestehen, die zur Auswertung der Daten ├╝ber Langstrecken-Netzwerke mit Hochleistungsrechnern verbunden sind. Das Datenvolumen ├╝bersteigt dabei das des heutigen weltweiten Internetverkehrs. Herzst├╝ck des Observatoriums werden 15 Meter gro├če Parabolspiegel in S├╝dafrika sein, die Frequenzen von 350 bis zu 20'000 MHz detektieren k├Ânnen. F├╝r dieses sogenannte SKA-Mid-Dish-Teleskopsystem entwickelt und baut MTM nun gemeinsam mit MPIfR die Prototyp-Antenne, die ab Mitte 2018 in S├╝dafrika dessen Gesamtfunktionalit├Ąt demonstrieren soll.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-2