Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 08 Mai 2007

Bosch feiert Jubiläum bei ABS, ASR und ESP

Bosch hat k√ľrzlich das 150-millionste Bremsregelsystem ausgeliefert as. Die Erfolgsgeschichte begann bereits 1978 mit dem Fertigungsstart des ersten elektronisch geregelten Antiblockiersystems (ABS).
Die Antriebsschlupfregelung (ASR) folgte 1986 und 1995 die Antischleuderhilfe ESP¬ģ (Elektronisches Stabilit√§ts-Programm). Alle diese Systeme sind Entwicklungen von Bosch. Das Unternehmen fertigt an sechs Standorten weltweit pro Arbeitstag rund 65 000 Bremsregelsysteme. 2007 wird das Fertigungsnetz um eine Produktion in Brasilien erweitert.

"Anfangs ein Sonderzubeh√∂r f√ľr Fahrzeuge der Oberklasse, ist ABS mittlerweile Standard in allen Neufahrzeugen innerhalb der Europ√§ischen Union und in vielen Teilen der Welt. ABS hat das Bremsen sicherer gemacht und damit einen gro√üen Beitrag zur Unfallreduzierung geleistet", fasst Herbert Hemming, Bereichsvorstand des Bosch-Gesch√§ftsbereichs Chassis Systems Control (Bremsregelsysteme), den Erfolg dieser Technik zusammen. Wog das 1978 eingef√ľhrte ABS-System noch √ľber sechs Kilogramm, liegen die kompaktesten Varianten heute bei 1,4 Kilogramm. Zudem arbeiten sie deutlich schneller und bieten so noch mehr Sicherheit.

42 Prozent aller neu zugelassenen Pkw in der EU rollen sogar bereits mit einem ESP¬ģ auf die Stra√üe. "Bosch arbeitet intensiv an der Vernetzung des ESP¬ģ mit anderen Systemen im Kraftfahrzeug, um die Sicherheit f√ľr den Autofahrer noch weiter zu erh√∂hen", so Hemming.
Bremsregelsysteme unterst√ľtzen den Fahrer, indem sie den Bremsdruck in kritischen Situationen an jedem einzelnen Rad individuell regeln. Das Fahrzeug bleibt dadurch beherrschbarer und folgt den Lenkvorgaben des Fahrers bestm√∂glich. ABS verhindert beim Bremsen das Blockieren der R√§der. Dadurch bleibt das Auto auch bei voll getretenem Bremspedal lenkbar und der Fahrer kann Hindernissen ausweichen. Die Antriebsschlupfregelung (ASR) verhindert zus√§tzlich das Durchdrehen der R√§der beim Anfahren oder Beschleunigen auf Schnee, Eis und nassen Stra√üen. Das Elektronische Stabilit√§ts-Programm (ESP¬ģ) umfasst die Funktionen des ABS und ASR und wirkt zus√§tzlich dem Schleudern des Fahrzeugs entgegen. Erkennt das System ein drohendes Ausbrechen des Fahrzeugs, nimmt es blitzschnell die Motorleistung zur√ľck und bremst einzelne oder mehrere R√§der gezielt ab. Die Folge: Das Fahrzeug bleibt auf dem vom Fahrer gew√ľnschten Kurs.

Den Nutzen von Bremsregelsystemen, allen voran das ESP¬ģ, zeigt mittlerweile eine Vielzahl von Untersuchungen. So hat beispielsweise die US-Verkehrssicherheitsbeh√∂rde NHTSA (National Highway Traffic Safety Administration) ermittelt, dass die serienm√§√üige Ausstattung aller Fahrzeuge mit ESP¬ģ gut ein Drittel aller Alleinunf√§lle in den USA verhindern w√ľrde. Alleinunf√§lle sind Unf√§lle, die sich ohne den Einfluss anderer Verkehrsteilnehmer ereignen. Die NHTSA hat daher im April eine Regelung verabschiedet, nach der stufenweise bis zum Modelljahr 2012 alle Pkw in den USA mit dem aktiven Sicherheitssystem ausger√ľstet werden m√ľssen. Die Regelung tritt im Juni 2007 in Kraft.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-2