Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© creasencesro dreamstime.com Elektronikproduktion | 23 Juni 2016

Edscha baut neues Werk in Mexiko

Der international tätige Automobilzulieferer Edscha, der seit 2010 zum spanischen Gestamp-Konzern gehört, hat den Grundstein für sein neues Werk in Mexiko gelegt.
Mit einer feierlichen Zeremonie gab Torsten Greiner, Vorsitzender der Geschäftsführung von Edscha, heute den Startschuss für den Aufbau des ersten Edscha-Standortes in Mexiko. Für den Gestamp-Konzern wird das neue Werk das insgesamt sechste in Mexiko sein. Im mexikanischen San Luis Potosí sollen schon im Dezember dieses Jahres Edscha-Produkte vom Band laufen.

„Mit unserem neuen Standort in Mexiko kommen wir unserem Ziel, die globale Präsenz von Edscha weiter auszubauen und kundennah zu fertigen, einen großen Schritt näher“, so Torsten Greiner. „Die NAFTA-
Region ist ein Wachstumsmarkt und der Standort in San Luis Potosí dank guter Bildungseinrichtungen und gut ausgebauter Infrastruktur ideal für uns. Der Standort Mexiko bietet überdies weitere Vorteile: Unter anderem den konsequenten Freihandel mit über 42 Staaten, auf den die Regierung setzt."

Im neuen Werk wird Edscha seine gesamte Produktpalette für zahlreiche internationale Automobilhersteller fertigen. Zunächst Türscharniere, Türfeststeller, Heckklappenscharniere sowie Motor-haubenscharniere mit und ohne Fußgängerschutzsystem. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen auch Angetriebene Systeme zum automa-tischen Öffnen und Schließen von Heckdeckeln und Heckklappen vor Ort hergestellt werden.

Die ersten Maschinen werden bereits im September installiert: darunter modernste Montageanlagen sowie in einem nächsten Schritt Maschinen und Anlagentechnik für die Bearbeitung von Profil-, Schmiede- und – zu einem späteren Zeitpunkt – für die Montage von Kunststoffteilen.
Im ersten Bauabschnitt wird das neue Edscha-Werk eine Größe von rund 3.800 Quadratmetern haben, rund 60 Mitarbeiter werden Ende 2016 bei Edscha in Mexiko beschäftigt sein. Auf bis zu 10.000 Quadratmeter und rund 300 Mitarbeiter soll das Werk in den nächsten Jahren anwachsen.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.06.15 00:12 V9.6.1-2