Anzeige
Anzeige
Anzeige
Fertigungsanlagen | 17 April 2007

AIXTRON kehrt in die Gewinnzone zurück

Die AIXTRON AG, ein Anbieter von Depositions-Anlagen für die Halbleiter-Industrie mit Sitz in Aachen, gab heute die vollständigen und durchweg positiv zu bewertenden Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2006 mit Ende zum 31. Dezember 2006 bekannt.
Ein besseres Marktumfeld für Verbindungshalbleiter-Anlagen, ein erweiterter Kundenkreis infolge der Integration der Genus, Inc. sowie die verstärkte Nachfrage nach neuen Produktlinien ließen die Umsatzerlöse des AIXTRON Konzerns in 2006 um 23% auf EUR 171,7 Mio. ansteigen. Angesichts dieser Umsatzsteigerung und dank erfolgreicher Kostensenkungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen verzeichnete AIXTRON im Geschäftsjahr 2006 einen Jahresüberschuss nach Steuern in Höhe von EUR 5,9 Mio.
Der Anlagen-Auftragseingang für Verbindungshalbleiter-Anlagen im Geschäftsjahr 2006 erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 79% auf EUR 136,8 Mio. und spiegelt so den erheblichen Nachfrageanstieg seit Jahresmitte insbesondere auf dem Markt für Leuchtdioden wider. Aufgrund der starken Nachfrage nach CVD-Maschinen erhöhte sich ebenfalls der Wert der für Siliziumhalbleiter-Anlagen im Speicher-Chip-Bereich erhaltenen Aufträge gegenüber dem Geschäftsjahr 2005 um 11 % auf EUR 41,2 Mio. im Geschäftsjahr 2006.
Paul Hyland, Vorstandsvorsitzender der AIXTRON AG, erklärte: „Die infolge der Integration der Genus, Inc. erreichte Ausweitung unseres Geschäfts sowie die dadurch erzielte Kosten- und Effizienzfokussierung waren die Schlüsselfaktoren für den Erfolg des abgelaufenen Geschäftsjahres. Auf dieser Basis glauben wir, weiteres profitables Wachstum aufbauen zu können – mit einem guten Marktausblick im Rücken.“
AIXTRON geht für das Geschäftsjahr 2007 von anhaltend guten Umsätzen sowohl für Verbindungs- als auch Silizium-Halbleiter-Anwendungen aus. Vor diesem Hintergrund sowie unter Berücksichtigung des guten Auftragsbestands in Höhe von EUR 85,1 Mio. (per 31.12.2006) erwartet das Unternehmen einen Umsatz zwischen EUR 190 Mio. und EUR 200 Mio. und ein EBIT zwischen EUR 15 Mio. und EUR 16 Mio. für das Geschäftsjahr 2007.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.07.18 17:55 V10.0.0-1