Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 03 April 2007

Lintec schließt 2006 mit Verlust ab

Der Computerhersteller und IT-Dienstleister Lintec aus Taucha bei Leipzig hat seine Umsatz- und Ertragsziele 2006 verfehlt und das Gesch√§ftsjahr mit einem Verlust von etwa 3,3 Millionen Euro abgeschlossen (2005: ‚Äď1,8 Millionen).
Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verzeichnete Lintec ein Minus von rund 2,8 Millionen Euro (2005: ‚Äď1,6 Millionen). Der Konzernumsatz lag bei etwa 10 Millionen Euro und damit √ľber dem Vorjahreswert von 7,6 Millionen.

Nach Angaben von Lintec habe sich der Bereich Dienstleistungen befriedigend entwickelt, wogegen im Bereich Handel keines der geplanten Ziele erreicht worden sein. Auch die operativen Personal- und Marketingma√ünahmen und Investitionen h√§tten nicht zu den gew√ľnschten Ergebnissen gef√ľhrt. Als Folge der Finanzkrise 2005 und der Verluste in 2006 teilte Lintec mit, dass bei der Aufstellung des Jahresabschlusses 2006 festgestellt wurde, dass ein Verlust von mehr als der H√§lfte des Grundkapitals zum 31. Dezember 2006 besteht. Die Unterschreitung sei jedoch in den ersten Monaten durch √úbernahme von chiliGREEN sowie durch den Verkauf der Firmenimmobile in Taucha behoben worden.

Mit der √úbernahme von chiliGREEN und der vollst√§ndigen Entschuldung von Lintec durch den Immobilienverkauf seien nun aber die Voraussetzungen f√ľr eine positive Entwicklung im Jahr 2007 geschaffen worden.

Nach erfolgter √úbernahme der Gesch√§ftsanteile der chiliGREEN GmbH, Linz, hat der Aufsichtsrat der LINTEC AG Herrn Gerald Wirtl, Linz, zum weiteren Vorstandsmitglied bestellt. Zudem vermeldet das Management der LINTEC AG den anschlie√üend erfolgten R√ľcktritt der Aufsichtsratsmitglieder Markus Kleffner und Roald Muspach. Beide Vorg√§nge sind im Zusammenhang mit der Neuausrichtung der LINTEC AG nach der Zusammenf√ľhrung des operativen Gesch√§fts mit der chiliGREEN GmbH zu sehen.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1