Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© cacaroot dreamstime.com Elektronikproduktion | 11 November 2015

Jenoptik: Signifikantes Umsatzwachstum um 16,1 Prozent

Der Jenoptik-Konzern setzte seinen Erfolgskurs in den ersten neun Monaten des Jahres fort. Insbesondere im 3. Quartal konnte das Unternehmen bei Umsatz und Ergebnis nochmals deutlich zulegen.
„Wir sind auf einem sehr guten Weg und fest davon ĂŒberzeugt, unsere Ziele fĂŒr das GeschĂ€ftsjahr 2015 zu erreichen. Der Umsatz soll zwischen 660 und 680 Mio Euro und die EBIT-Marge bei mindestens 9 Prozent liegen. Beim EBITDA gehen wir von einer ĂŒberproportionalen Steigerung im Vergleich zum letzten Jahr aus“, erklĂ€rte der Jenoptik-Vorstandsvorsitzende Michael Mertin. Deutliches Umsatz- und Ergebnisplus bei solider Auftragslage In den ersten neun Monaten 2015 erzielte der Jenoptik-Konzern einen Rekordumsatz von 487,7 Mio Euro und damit 16,1 Prozent mehr als im Vorjahr (i.Vj. 420,1 Mio Euro). Auch der Umsatz im 3. Quartal war mit 171,5 Mio Euro bislang der höchste in einem Quartal. Zugelegt haben alle drei Segmente. Regional betrachtet stieg der Umsatz vor allem in Europa (ohne Deutschland), im Wesentlichen infolge der Akquisitionen im vergangenen Jahr. Auch in Amerika sorgten unter anderem eine stĂ€rkere Nachfrage im Bereich der optischen Systeme, projektbedingte Abrechnungen von GroßauftrĂ€gen sowie WĂ€hrungseffekte fĂŒr einen deutlichen Umsatzanstieg. In den ersten neun Monaten 2015 steigerte Jenoptik das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ĂŒberproportional um 18,0 Prozent auf 63,8 Mio Euro (i.Vj. 54,1 Mio Euro). Auch das Konzern-Betriebsergebnis (EBIT) stieg um mehr als 17 Prozent auf eine neue Bestmarke von 44,3 Mio Euro (i.Vj. 37,8 Mio Euro). Der Konzern konnte damit die hohe ErgebnisqualitĂ€t des 1. Halbjahrs ausbauen. Das Ergebnis im Berichtszeitraum wurde durch einen verĂ€nderten Umsatzmix und die Abrechnung eines Großprojekts im Segment Verteidigung & Zivile Systeme positiv beeinflusst. Die EBIT-Marge von 9,1 Prozent lag leicht ĂŒber dem Niveau des Vorjahrs (i.Vj. 9,0 Prozent). Infolge des höheren EBIT und eines verbesserten Finanzergebnisses konnte auch das Ergebnis vor Steuern auf 41,3 Mio Euro zulegen (i.Vj. 33,1 Mio Euro). Das Ergebnis nach Steuern stieg auf 34,1 Mio Euro, nach 28,2 Mio Euro im Vorjahr. Der Auftragseingang des Jenoptik-Konzerns erhöhte sich in den ersten neun Monaten 2015 um 7,2 Prozent auf 479,0 Mio Euro (i.Vj. 446,7 Mio Euro). Der Auftragsbestand lag mit 403,2 Mio Euro unter den Vergleichswerten des Vorjahrs (31.12.2014: 422,5 Mio Euro; 30.09.2014: 436,9 Mio Euro). Hiervon sollen etwa 37 Prozent noch im laufenden GeschĂ€ftsjahr zu Umsatz fĂŒhren. Die Zahl der Mitarbeiter des Jenoptik-Konzerns hat sich zum 30. September 2015 mit 3.542 Mitarbeitern nur unwesentlich verĂ€ndert (31.12.2014: 3.553). Gute Vermögenslage und tragfĂ€hige Finanzierungsstruktur Die Nettoverschuldung konnte dank guter Cashflows trotz AusschĂŒttung der Dividende sowie der bereits zum Jahresbeginn getĂ€tigten Auszahlung an den letzten stillen Immobilieninvestor auf 90,4 Mio Euro zum 30. September 2015 zurĂŒckgefĂŒhrt werden (31.12.2014: 92,1 Mio Euro). Ein höheres Ergebnis vor Steuern sowie geringere VerĂ€nderungen des Working Capitals beeinflussten den Cashflow aus laufender GeschĂ€ftstĂ€tigkeit positiv. Zum 30. September 2015 lag er mit 33,5 Mio Euro signifikant ĂŒber dem Vorjahreswert von 10,8 Mio Euro. Der Free Cashflow verbesserte sich deutlich auf 28,6 Mio Euro (i.Vj. minus 2,7 Mio Euro). Die Eigenkapitalquote des Jenoptik-Konzerns stieg deutlich auf 55,7 Prozent (31.12.2014: 50,1 Prozent). Zusammen mit den ausgegebenen Schuldscheindarlehen und dem Konsortialkredit verfĂŒgt Jenoptik ĂŒber eine tragfĂ€hige Finanzierungsstruktur. Segment Verteidigung & Zivile Systeme ist wesentlicher Umsatz- und Ergebnistreiber Im Segment Laser & Optische Systeme konnte der Umsatz im Jahresverlauf kontinuierlich verbessert werden. In den ersten neun Monaten 2015 wurde ein Umsatz von 183,2 Mio Euro erzielt, was einer Steigerung im Vergleich zum Vorjahr von 6,4 Prozent entspricht (i.Vj. 172,2 Mio Euro). Insbesondere das GeschĂ€ft mit Laseranlagen sowie mit optoelektronischen Modulen zeigte einen guten Verlauf, auch die Nachfrage aus dem HalbleiterausrĂŒstungssektor verbesserte sich leicht. Das Segment konnte sein Ergebnis im 3. Quartal im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigern, jedoch reichte das nicht aus, um die schwĂ€chere Entwicklung im 1. Halbjahr auszugleichen. So fiel das Ergebnis der betrieblichen TĂ€tigkeit (EBIT) mit 17,7 Mio Euro um 13,4 Prozent geringer aus (i.Vj. 20,4 Mio Euro). Das Ergebnis wurde im Vorjahr durch den Verkauf einer Anlagentechnologie im Bereich Laser einmalig positiv beeinflusst. Der Auftragseingang des Segments lag mit 180,6 Mio Euro unter dem Vorjahreswert von 186,0 Mio Euro und auch unter dem Umsatzniveau der Berichtsperiode. Der Auftragsbestand ist in der Folge leicht gesunken. Ende September 2015 betrug dieser 98,8 Mio Euro (31.12.2014: 100,8 Mio Euro). Die leichte Verbesserung der InvestitionstĂ€tigkeit in der Automobilindustrie fĂŒr Jenoptik-Produkte fĂŒhrte auch im 3. Quartal zu einem Anstieg der UmsĂ€tze im Segment Messtechnik im Vergleich zum Vorjahr. Der Segmentumsatz verbesserte sich in den ersten drei Quartalen 2015 um 16,5 Prozent auf 148,8 Mio Euro (i.Vj. 127,7 Mio Euro). Zum Umsatzwachstum trugen sowohl die Industrielle Messtechnik als auch die Verkehrssicherheitstechnik bei. Vor allem infolge der Akquisitionen im Bereich der Verkehrssicherheit stiegen die UmsĂ€tze in Europa um 29,5 Prozent. Das Segment-EBIT ging auf 12,5 Mio Euro zurĂŒck (i.Vj. 14,7 Mio Euro). Der RĂŒckgang ist unter anderem auf die weiterhin schwierigeren Marktbedingungen im Bereich der Verkehrssicherheit in den USA sowie teilweise auf Effekte aus der Kaufpreisabschreibung von Akquisitionen zurĂŒckzufĂŒhren. Der Auftragseingang des Segments verbesserte sich mit 159,6 Mio Euro deutlich (i.Vj. 126,2 Mio Euro). Der Auftragsbestand lag mit 78,5 Mio Euro leicht ĂŒber dem Wert vom Jahresende 2014 (31.12.2014: 77,2 Mio Euro). Das Segment Verteidigung & Zivile Systeme konnte den Umsatz in den ersten neun Monaten 2015 gegenĂŒber dem Vorjahr dank des guten GeschĂ€ftsverlaufs in den Bereichen Energie- und Sensorsysteme um 31,8 Prozent auf 154,7 Mio Euro steigern (i.Vj. 117,3 Mio Euro). Im Vergleich zum Vorjahresquartal legte der Umsatz sogar um 47,8 Prozent zu. Darin enthalten sind wesentliche Teile des Großauftrags zur AusrĂŒstung des Patriot-Raketenabwehrsystems. Das EBIT des Segments verbesserte sich infolge des deutlich höheren Umsatzes und eines margenstĂ€rkeren Produktmixes von 0,4 Mio Euro im Vorjahr auf aktuell 12,4 Mio Euro. Der Auftragseingang im Berichtszeitraum lag mit 138,7 Mio Euro um 6,0 Prozent ĂŒber dem Auftragseingang des Vorjahrs (i.Vj. 130,9 Mio Euro), aber unter dem Umsatz der aktuellen Periode. Der Auftragsbestand des Segments reduzierte sich auf 228,1 Mio Euro (31.12.2014: 245,9 Mio Euro). Prognose fĂŒr 2015 konkretisiert Vor dem Hintergrund der guten Entwicklung in den ersten neun Monaten konkretisiert der Jenoptik-Vorstand seine Prognose fĂŒr das laufende GeschĂ€ftsjahr: Der Konzernumsatz soll zwischen 660 und 680 Mio Euro liegen. Die EBIT-Marge wird mindestens 9 Prozent erreichen. Beim EBITDA geht der Vorstand im Jahresvergleich von einer ĂŒberproportionalen Steigerung aus.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-1