Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Jenoptik Robot Elektronikproduktion | 19 Oktober 2015

Jenoptik erhält Großauftrag

Jenoptik erweitert die Kooperation mit der österreichischen ASFINAG und liefert 18 Anlagen für die Abschnittskontrolle.

Die Jenoptik-Sparte Verkehrssicherheit hat im September 2015 erneut einen Rahmenvertrag mit der österreichischen Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft (ASFINAG) geschlossen. Der Vertrag läuft über fünf Jahre und umfasst den Ausbau der Streckenabschnittskontrollen (Section Control) mit der Produktreihe TraffiSection von Jenoptik. Der Auftragswert liegt im unteren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Das Ziel des neuen Abkommens ist es, die Verkehrssicherheit in Österreich zu erhöhen und Stausituationen zu regulieren, insbesondere an kritischen Stellen wie in Baustellenbereichen oder in Tunneln. Zum Einsatz kommen mobile und stationäre TraffiSection-Anlagen von Jenoptik, zum Beispiel in Wien am Standort A22 Kaisermühlentunnel. Jenoptik-Chef Michael Mertin: „Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit der ASFINAG. Dank unserer Erfahrung und technischen Kompetenz, vor allem im Bereich der Section Control, können wir auch zukünftig dazu beitragen, gemeinsam mit der ASFINAG die Verkehrssicherheit in Österreich zu steigern.“ Die TraffiSection-Technik hat Jenoptik speziell für die Section Control konzipiert. Dabei wird die Durchschnittsgeschwindigkeit von Fahrzeugen über einen bestimmten Streckenabschnitt hinweg ermittelt und ausgewertet. Bereits seit 2009 ist Jenoptik Partner der ASFINAG für mehrere Projekte zur Abschnittskontrolle. Während sich die Section Control in Österreich und der Schweiz bereits bewährt hat, wird sie in Deutschland seit April 2014 mit technischer Unterstützung von Jenoptik in einem Pilotprojekt im Bundesland Niedersachsen getestet.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.22 20:26 V14.6.0-1