Anzeige
Anzeige
© tom_schmucker dreamstime.com Elektronikproduktion | 02 Juli 2015

Kartellbehörden stellen den GE-Electrolux-Deal in Frage

Der Verkauf der HaushaltsgerÀtesparte von General Electric (GE Appliances) an den schwedischen Konzern Electrolux könnte aufgrund von kartellrechtlichen Bedenken des US-Justizministeriums (DOJ) scheitern.
Am 8. September 2014 haben General Electrics und Electrolux die Übernahme der HaushaltsgerĂ€tesparte von GE an Electrolux, zu einem Kaufpreis von USD 3,3 Milliarden, bekannt gegeben. Nun will das DOJ (The U.S. Department of Justice) den Deal blockieren, um eine zu große Marktmacht zu verhindern. Das DOJ hat bereits ein entsprechendes Verfahren eingeleitet. Electrolux teilt diese EinschĂ€tzung, dass die Übernahme dem Wettbewerb schĂ€digt, des DOJs nicht. 2006 hatte das DOJ dem Deal zwischen Maytag und Whirlpool zugestimmt. Zu dieser Zeit war Whirlpool einer der wichtigsten Konkurrenten auf dem US-HaushaltsgerĂ€temarkt. „Unser Ziel bleibt es, das GeschĂ€ft in diesem Jahr abzuschließen“, teilte General Electric in einer Stellungnahme mit. „Die HaushaltsgerĂ€teindustrie ist wettbewerbsfĂ€higer denn je“, sagt Keith McLoughlin, President und CEO von Electrolux. „Wir glauben, dass diese Übernahme Innovationen hervorbringt, die die Branche als Ganzes verbessert und zu mehr Auswahl als je zuvor fĂŒr die Verbraucher fĂŒhrt“, fĂŒgt er weiter hinzu. Gemeinsam wollen Electrolux und GE die beabsichtigte Transaktion weiterhin verteidigen.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-2