Anzeige
Anzeige
Anzeige
© carl zeiss Elektronikproduktion | 02 April 2015

CLP beliefert Carl Zeiss China mit LED-Modulen

Dass die meisten Konsumgüter und Elektronikartikel den Weg von Fernost nach Europa nehmen, ist gängige Praxis und dürfte jedem bekannt sein.
Umso ungewöhnlicher ist es daher, dass die LED-Module der Firma CLP GmbH aus Pinneberg den umgekehrten Weg gehen und direkt an das Carl Zeiss Produktionsunternehmen in Suzhou/China geliefert werden.

Es gibt viele namhafte Hersteller von LED-Modulen, die Ihre Stärken in der Massenproduktion und der damit verbundenen Kostenreduktion haben. Die Massenproduktion hat aber auch Nachteile. Anwender, die mit auf Nanometer genauen Lichtwerten arbeiten müssen, finden selten die passende Lösung. Dafür bietet das Lichtspektrum einfach zu viele Möglichkeiten, um diesen mit den Möglichkeiten der Massenproduktion gerecht zu werden.

Abweichungen von bis zu 5 Nanometern im Lichtwellenbereich können bei massenproduzierten LEDs vorkommen. LEDs mit diesen Toleranzen können zum Beispiel bei wissenschaftlichen Arbeiten nicht verwendet werden. Das Licht der LED muss den genauen Anforderungen entsprechen, damit die Ergebnisse vergleichbar ausgewertet werden können.

Hochwertige medizinische Mikroskope sind eben auch keine Massenprodukte.

Die LEDs, die in diesen sensiblen Geräten verbaut werden, müssen höchsten Ansprüchen gerecht werden. Genau das ist das Spezialgebiet der CLP. „Klein aber fein“ lautet die Devise des Teams rund um die Geschäftsführerin Jutta Kemkes. Durch Selektion der LEDs gibt es nahezu keine Farbabweichungen und eine genaue Farbtemperatur wird sichergestellt. Genau das ist es, was ein traditionelles Unternehmen wie Carl Zeiss benötigt, dessen Produkte für Genauigkeit und Präzision bekannt sind.

Vorstandsentscheidung – Abläufe optimieren

Seit vielen Jahren liefert die CLP LED-Module für Carl Zeiss Mikroskope. Die Lieferung erfolgte an den deutschen Firmensitz. Von dort wurden die Bauteile zu den verschiedenen Produktionsstandorten in der Welt weitergeleitet.
Um die internen Abläufe bei Carl Zeiss zu vereinfachen, liefert CLP direkt an die Produktionsstätten. In Suzhou in China werden Komponenten und Zubehör für Operationsmikroskope und Spaltlampen hergestellt. Die dafür benötigten LED-Module kommen direkt aus Pinneberg dorthin. Wenn sich die nächste Ladung Elektronikgüter auf die Reise nach Europa macht, kann es sein, dass sie unterwegs den LED-Modulen aus Pinneberg begegnet.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.09.17 15:35 V10.9.3-2