Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© kornwa dreamstime.com Elektronikproduktion | 27 M√§rz 2015

Solarworld will 2015 Aufwärtstrend fortsetzen

Der Konzernumsatz soll 2015 auf mehr als EUR 700 Mio. steigen. Zudem wird ein positives operatives Ergebnis angestrebt.
Im vergangenen Gesch√§ftsjahr gelang es der SolarWorld nach dem erfolgreichen Abschluss der finanziellen Restrukturierung und √úbernahme der Produktion der Bosch Solar Energy AG im th√ľringischen Arnstadt, einen deutlichen Wachstumskurs in den internationalen Solarm√§rkten einzuschlagen.

So stieg die konzernweite Absatzmenge von Solarstrommodulen und Baus√§tzen deutlich um 55 Prozent auf 849 (2013: 548) MW. Im gr√∂√üten Einzelmarkt, den USA, konnte der Konzern seine Absatzmenge nahezu verdoppeln. Starke Zuw√§chse erzielte SolarWorld auch in Frankreich, Gro√übritannien und Japan. Im r√ľckl√§ufigen deutschen Solarmarkt hat das Unternehmen 2014 in seinem Kerngesch√§ft, dem Vertrieb von Modulen und Baus√§tzen ohne schl√ľsselfertige Gro√üprojekte, Marktanteile hinzugewonnen.

Der Konzernumsatz stieg 2014 um 26 Prozent auf 573 (2013: 456) Mio. ‚ā¨. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich 2014 auf 108 (2013: ‚Äď147) Mio. ‚ā¨.

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2015

F√ľr das Gesamtjahr 2015 erwartet der Konzern, seine Absatzmenge inklusive des Gesch√§fts mit Solarwafern und -zellen um mindestens 25 Prozent zu steigern und so erstmals die Marke von 1 Gigawatt zu √ľberschreiten. Mehr als 50 Prozent des Konzernabsatzes sollen 2015 im stark wachsenden US-Solarmarkt erreicht werden. Auch in Europa strebt der Konzern trotz schwieriger Rahmenbedingungen eine Steigerung seiner Absatzmengen und Marktanteile an. Gr√∂√üter europ√§ischer Absatzmarkt bleibt voraussichtlich Deutschland, gefolgt von Gro√übritannien und Frankreich. In der Region Asien/Pazifik will SolarWorld vor allem in Japan weiter zulegen und ist dort mit einem eigenen Vertriebsstandort vertreten.

F√ľr das geplante Absatzwachstum wird der Konzern seine Kapazit√§ten an den Produktionsstandorten Freiberg (Sachsen), Arnstadt (Th√ľringen) und Hillsboro (Oregon, USA) weiter erh√∂hen. Ziel ist unter anderem eine konzernweite Modulkapazit√§t von 1,6 GW. Zudem stellt SolarWorld ihre komplette Zellfertigung auf das Hocheffizienzverfahren PERC (Passivated Emitter Rear Cell) um.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1