Anzeige
Anzeige
© david alary dreamstime.com Elektronikproduktion | 25 März 2015

aleo solar will nach Pakistan

Der Photovoltaikhersteller aleo solar beliefert Energieanbieter GreenIndusTree zum Projektstart mit 278 Solarmodulen, die sauberen Strom für 18 pakistanische Haushalte erzeugen werden.
Bisher werden während der Stromausfälle, die täglich bis zu 14 Stunden dauern können, oft Dieselgeneratoren eingesetzt. Deren Betrieb ist jedoch mit hohen Treibstoffkosten und CO2-Emissionen verbunden. Das aufstrebende Land leidet unter großer Energieknappheit, der Bedarf kann bisher nicht annähernd gedeckt werden. Hoffnungen auf eine Verbesserung der Energieversorgung weckt die kürzlich in Pakistan angekündigte Einspeisevergütung für Solar- und Windenergie.

„In Pakistan fällt der Strom täglich aus, auch in den Großstädten – darunter leidet die Industrie ebenso wie die privaten Haushalte. Das Land mit seinen rund 200 Millionen Einwohnern zählt zu den aufstrebenden Schwellenländern in Asien, der Energiehunger kann aber nicht gedeckt werden. Dem Energiebedarf von aktuell rund 27 Gigawatt stehen nur 15 tatsächlich produzierte Gigawatt Strom gegenüber. Seit vielen Jahren verschlimmert sich die Situation weiter“, berichtet Dr. Kaiser Chaudhary, Geschäftsführer von GreenIndusTree.

Die 18 Solaranlagen mit einer Gesamtleistung von rund 100 Kilowatt Peak werden ab April diesen Jahres in Lahore, der zweitgrößten Stadt Pakistans, an der Grenze zu Nordindien errichtet. Es werden aleo Module des Typs S18 sowie aleo Hochleistungsmodule S19 eingesetzt, die einen Wirkungsgrad von rund 18 Prozent erreichen. Die hohe Effizienz und besonders stabile hohe Erträge werden durch die Kombination ausgewählter Komponenten und Solarzellen der neuesten Technologie erzielt. GreenIndusTree baut die Anlagen inklusive Batteriespeicher, so dass die Haushalte unabhängig von Stromausfällen und von der Verfügbarkeit von Diesel werden. Die Solar-Speicher-Systeme haben eine Kapazität von 5 bis 10 Kilowattstunden.

„GreenIndusTree ist ein bemerkenswertes Unternehmen, das wirklich helfen will, dem Energiehunger Pakistans nachhaltig entgegenzuwirken. Die aktuellen Solarprojekte sind erst der Anfang, gemeinsam wollen wir noch vielen Menschen dort umweltfreundlichen Strom zur Verfügung stellen“, erklärt Günter Schulze, Geschäftsführer der aleo solar GmbH. „Der Energiebedarf in Pakistan steigt ständig weiter an, Schätzungen gehen von einem Strombedarf von 35 Gigawatt bis zum Jahr 2018 aus. Die vielen Sonnenstunden und der günstige Einstrahlungswinkel prädestinieren Pakistan für die Nutzung der Solarenergie.“

Seit kurzem fördert die pakistanische Strom-Regulierungsbehörde NEPRA die Einspeisung von Solarstrom aus Großanlagen. Im Norden des Landes wird jede eingespeiste Kilowattstunde zehn Jahre lang mit rund 22 Pakistanischen Rupien vergütet, was umgerechnet rund 15 Cent entspricht. Danach erhält der Anlagenbetreiber 15 Jahre lang rund 9 Rupien (6 Cent). Im Süden des Landes gibt es zunächst rund 21 Rupien (14,6 Cent), dann 8,7 Rupien (6 Cent) pro Kilowattstunde. Auch für private Haushalte wurde bereits eine Einspeisevergütung beschlossen, die Höhe der Vergütung soll in den kommenden Wochen festgelegt werden.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.08.20 15:56 V10.1.0-2