Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© carbon3d Elektronikproduktion | 18 März 2015

Flüssiger 3D-Druck ist pures Sci-Fi

Wie die meisten Leser bereits wissen, bekommt mein innerer Geek Herzflattern, wenn es um Desktop-Geräte und 3S-Printing geht. Ich bin auch der Erste, der in solchen Fällen - REVOLUTION - schreit. Aber diesmal schlägt das Sci-Fi Herz höher.
Carbon3D ist ein im Silicon Valley ansässiges Unternehmen (wo auch sonst). Und man versucht die Feinheiten der Molekular-Wissenschaft mit denen der Hardware- und Software-Technologien zu vereinen. Damit soll die 3D-Druckindustrie in eine Zukunft nach dem Prototyping gebracht werden.



Denken Sie auch an den T-1000 aus dem Film Terminator 2? Der T-1000 hatte einen Körper aus flüssigem Metall. Das erlaubte es ihm die Form anderer Objekten zu übernehmen; ein Formwandler wenn man den so will. Der Drucker von Carbon3D nutzt die so genannte CLIP-Technologie (Continuous Liquid Interface Production). Licht und Sauerstoff werden genutzt, um aus einem Pool aus Flüssigharz kontinuierlich Objekte auftauchen zu lassen. Vielleicht nicht das Gleiche wie beim T-1000, aber zumindest filmreif.

"Aktuelle 3D-Drucktechnologie hat es versäumt, ihr Versprechen - die Fertigung zu revolutionieren - einzulösen" erklärt Dr. Joseph DeSimone, CEO und Mitgründer von Carbon3D. "Unsere CLIP-Technologie bietet eine bahnbrechende Geschwindigkeit, gleichmäßige mechanische Eigenschaften und eine Auswahl an Materialien für komplexe Bauteile."

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.10.15 23:56 V11.6.0-2