Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© grzegorz kula dreamstime.com Elektronikproduktion | 27 Juni 2014

Michael Ziesemer neuer ZVEI-Präsident

Der ZVEI-Vorstand wählte Michael Ziesemer (63) auf der Mitgliederversammlung in München für drei Jahre zum Präsidenten. Ziesemer folgt damit auf Friedhelm Loh, der satzungsgemäß nicht wiedergewählt werden konnte.
„Die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende und die digitale Gesellschaft sind die großen Themen unseres Verbands“, sagt Ziesemer. Er sieht in der Energiewende eine Generationenaufgabe, die mithilfe der Produkte und Lösungen der Elektroindustrie erfolgreich gestaltet werden kann. „Sicherheit, Bezahlbarkeit und Nachhaltigkeit des Energiesystems sind machbar. Voraussetzung sind die Marktintegration von erneuerbaren Energien, der beschleunigte Ausbau eines intelligenten Stromnetzes sowie die konsequente Nutzung von Einsparpotenzialen durch mehr Energieeffizienz.“

Chancen sieht der neue ZVEI-Präsident auch bei der voranschreitenden Digitalisierung. „Das Internet der Dinge ergänzt das Internet der Dienste und durchdringt immer stärker alle Lebensbereiche“, prognostiziert Ziesemer. „Von der Fabrik der Zukunft über die Vernetzung des Automobils bis zum Smart Home: Die Elektroindustrie und der ZVEI begleiten die Menschen auf dem Weg in eine digitale Gesellschaft.“

Erfolge sind jedoch nur mit gut ausgebildeten und hoch qualifizierten Ingenieuren, Naturwissenschaftlern und IT-Spezialisten möglich. Ohne entsprechende Nachwuchskräfte gibt es keine Innovation, ist Ziesemer überzeugt. „Es muss gelingen, mehr junge Menschen für die Ausbildung in den MINT-Fächern zu begeistern. Wir brauchen mehr Technik, vom Kindergarten, über die Grundschule bis zu den weiterführenden Schulen.“ Die Nachwuchssicherung in den technischen Berufen sei eine zentrale Aufgabe von Politik und Wirtschaft, die maßgeblich über die Zukunftsfähigkeit Deutschlands entscheide.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.05.11 10:46 V9.5.4-2