Anzeige
Anzeige
© yuri-arcurs-dreamstime.com Elektronikproduktion | 04 Juni 2014

Rettung für Automobilzulieferer Kaiser und 640 Arbeitsplätze

Knapp sechs Monate nach dem Insolvenzantrag sind die rund 640 Arbeitsplätze beim Automobilzulieferer Kaiser gerettet und der Betrieb saniert.
"Auf dieser Basis konnten wir jetzt den Investorenprozess erfolgreich abschließen. Mit Amtek haben wir einen Investor gefunden, der den Betrieb in den beiden Werken vollumfänglich fortführt und alle Mitarbeiter übernimmt“, konnte der vom Amtsgericht Passau bestellte Insolvenzverwalter Dr. Michael Jaffé heute mitteilen.

Der Gläubigerausschuss hat der jetzt gefundenen Lösung bereits zugestimmt, der Erwerb steht unter anderem noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Kartellbehörden. Über die Einzelheiten des Kaufvertrags wurde Stillschweigen vereinbart.

Für den wichtigen Lieferanten von Komponenten für Getriebe, Motor und Bremsen für viele Automobil-Hersteller und Tier1-Lieferanten der Automobilindustrie hatten sich in den vergangenen Monaten mehrere strategische wie auch Finanzinvestoren interessiert und auch verbindliche Angebote abgegeben. Nach einem intensiven Verhandlungsprozess standen schließlich noch zwei Angebote zur Auswahl. „Die Konzepte waren weitgehend gleichwertig. Der Gläubigerausschuss hat sich für das letztlich attraktivste Angebot entschieden. Im Ergebnis erzielen wir damit deutlich höhere Erlöse für die gesicherten und auch die ungesicherten Gläubiger als bei den vorinsolvenzlich gescheiterten Sanierungsbemühungen. Wir haben damit die Chancen, die ein Insolvenzverfahren bietet, vollumfänglich nutzen können“, so Jaffé.

Der Investor übernimmt dabei nicht nur den Geschäftsbetrieb und die Mitarbeiter, auch für die Immobilien wurde eine dauerhafte Lösung gefunden. „Das unterstreicht das langfristige Engagement und die Bedeutung, die Amtek der Übernahme von Kaiser beimisst“, betonte der Insolvenzverwalter.

In ersten Stellungnahmen zeigten sich sowohl Gläubiger- wie auch Arbeitnehmervertreter mit dem Ergebnis sehr zufrieden. „Für die Arbeitnehmer bedeutet die Investorenlösung, dass sie nicht nur ihren Arbeitsplatz behalten können, sondern auch eine sehr positive Zukunftsperspektive haben. Im Unter-schied zu vielen anderen Insolvenzverfahren waren hier auch keine Abstriche bei den Löhnen und Gehältern erforderlich. Dr. Jaffé als Insolvenzverwalter hat dabei wie schon im Fall von KnausTabbert einmal mehr unter Beweis gestellt, dass man Arbeitnehmer- und Gläubigerinteressen sehr gut vereinbaren kann“, so Rechtsanwalt Friedrich Schindele, der die Arbeitnehmerseite beraten hat.

„Bei uns herrscht große Erleichterung, nachdem jetzt feststeht, wie es weitergeht. Unsere Mannschaft, die Kolleginnen und Kollegen, haben im Insolvenzverfahren voll mit gezogen, weil wir auch wussten, dass wir eine gute Chance haben. Die Information durch und die Zusammenarbeit mit dem Insolvenzverwalter war dabei beispielhaft. Das hat sehr dazu beigetragen, dass wir auch in der Insolvenz ein gutes Betriebsklima hatten“, so Betriebsratsvorsitzender Alfred Sucker.

Die Ausgangslage für die Rettung der beiden Kaiser-Werke in Aicha vorm Wald und Straßkirchen-Salzweg (Landkreis Passau) war dabei durchaus schwierig. Eine betriebswirtschaftliche Analyse zeigte deutliche Defizite auf. Dies betraf sowohl die Dokumentation wie auch die Auftragskalkulation. „Hier mussten wir bis zuletzt viele Lücken füllen, um für die Investoren eine verlässliche Basis zu schaffen. Auch haben wir neue Maschinen angeschafft, um die Qualität in der Bearbeitung der Aufträge zu verbessern. Zudem haben wir Einzelaufträge, bei denen teilweise der Verlust doppelt so hoch war wie der damit gemachte Umsatz, entweder beendet oder neu verhandelt. Jetzt ist der Betrieb in vielen Bereichen erfolgreich restrukturiert und wieder fit für den Wettbewerb“, erläuterte der Insolvenzverwalter.

„Von unseren Hauptkunden haben wir dabei große Unterstützung erfahren. So gelang es unter anderem, einen Großauftrag mit einem zweistelligen Millionenvolumen hereinzuholen, der bis 2017 läuft. Das war ein wichtiges Signal für die Investoren und hat den jetzt erzielten Abschluss erst möglich gemacht“, bedankte sich Jaffé ausdrücklich bei den Kunden.

„Wir übernehmen mit Kaiser einen Betrieb, der jetzt wieder viel Potenzial hat und den wir in den nächsten Jahren noch weiter stärken wollen. Durch den Erwerb von Kaiser können wir unsere starke Position in Deutschland weiter ausbauen und unsere Zusammenarbeit mit den deutschen Premium-Automobilherstellern intensivieren“, begründet Amtek Kaiser Geschäftsführer Manfred Vogel den Erwerb.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.08.20 15:56 V10.1.0-2